Various Artists

Branches and Routes

Fat Cat Records

Das in Brighton beheimatete Label ‚Fat Cat‘ hat sich in den letzten Jahren
zum Zentrum der Indie-Musik des neuen Jahrtausends gemausert – das dürfte
sich inzwischen herum gesprochen haben. Im Gegensatz zu Labels wie ‚Warp‘
oder ‚Mille Plateaux‘ in den 90ern jedoch weniger aufgrund stilbildender
Arbeit für diese oder jene Richtung, sondern eher aufgrund eines Chics, der
nichts anderes als den Geschmack der Macher widerspiegelt. Und das ist gut
so. Die Labelgrößen wie Múm oder Sigur Rós scheinen den finanziellen und
medialen Background für wirkliche Experimente zu geben und so wundert es
auch nicht, dass sich hier neben weitestgehend unbekannten und enorm
heterogenen Acts Künstler wie Fennesz oder KID606 tummeln. Die Kompilation
ist durchaus liebevoll zusammengestellt, es gibt viele bisher
unveröffentlichte Tracks zu hören und so lohnt sich der Kauf auch, wenn man
schon einige Releases von ‚Fat Cat‘ in seiner Sammlung hat.