Ben Frost

»Aurora«

Mute

In zwei seiner harschesten früheren Tracks, »We Love You Michael Gira« und »Studies For Michael Gira« hat Ben Frost seine musikalische sowie emotionale Widmung an die Swans bereits zum Ausdruck gebracht. Jetzt sind es die Glocken von Thor Harris, mit denen er schon die schönen und schmerzhaften Momente der Swans zum Glühen gebracht hat, die durch die fast unsichtbaren Tiefen von »Aurora« wandeln. Trotz der sehr unterschiedlichen technischen Herangehensweise von Frost und den Swans, haben beide mehr gemeinsam als nur die Glocken von Harris. Neben Swans »To Be Kind« ist »Aurora« das Album, welches uns mit den stürmischsten Klangwellen des Jahres konfrontiert. Seine Intensität lässt mit himmlischen Melodien verwobene, brutale Geräusche diesmal gnadenlos anmuten. Auf ein Studio und selbst gespielte Instrumente hat Frost verzichtet und seinen Teil nur mit einem Laptop hervorgebracht. Greg Fox, der Schlagzeuger der dritten Generation Black Metal Band Liturgy und der Perkussonist Shahzad Ismaily – der u. a. mit Marc Ribot und John Zorn gespielt hat – sind diejenigen, die die körperliche und tranceartige Wirkung des Albums verstärken. Die neue Klangstrukturen, die Frost von der Tanzmusik leiht, zähmt dieses Biest gar nicht; ganz im Gegenteil, die machen seine Schläge heftiger. Nach dem minimalen »Solaris«-Soundtrack hat Frost mit seiner Oper »The Wasp Factory« sein Interesse an eine gewaltsame Schönheit noch mal demonstriert. »Aurora« bringt jedoch sogar seinen Schöpfer zum Erstaunen, der glaubt, dass er »ein Monster«, einen »Diktator« kreiert hat. Anders als viele seiner Ambient/Noise Zeitgenossen, lehnt Frost ab, sich der Finsternis gemütlich hinzugeben. Wie in »Secante«, wo die Erde Stück für Stück auseinanderbricht und nach dem Erdbeben neue Lebensformen entstehen. Die erhebenden Trance-Melodien wie in »Vetter« spielen eine andere Rolle als Burials Rave-Referenzen, die nach den Geistern in verlorenen Räumen rufen. Sie zerstören die Gegenwart zugunsten einer neuen Zukunft, die trotz ihrer Finsternis mit der Hoffnung auf neue Aussichten strahlt.