Elephant9

»Atlantis«

Rune Grammofon

Was diese CD von anderen zeitgemä&szligen Jazzrockwiederbelebungen unterscheidet, ist der unüberhörbare Hang zum Psychedelischen, der allerdings im Verlauf der sieben Tracks zunehmend glatter und geerdeter wird. Wer sich in einem Stück durch »Atlantis« hört, kann die Reminiszenzen mit einem gro&szligen Klingelbeutel einsammeln. Von Tony Williams‘ Lifetime über Emerson, Lake & Palmer bis hin zur Band of Gypsys. Trotzdem ist alles gut integriert, gut verarbeitet, wie bei einer Lederjacke vom Meisterschneider. Man merkt, dass die drei Kernmusiker von Elephant9 auf ihrem vierten Tonträger ihr Handwerk bestens beherrschen – und die Fusion mit dem schwedischen Gitarristen Reine Fiske war ebenfalls kein Fehlgriff. Wer auf ein gestandenes, jazzrockiges Donnerwetter steht, zieht sich das 13-minütige »Freedom’s Children« rein, wer es lieber psychosphärisch mag, genie&szligt den Titeltrack oder das halbakustische »A Foot In Both«. Ungefähr zwischen diesen Polen bewegt sich dieses gro&szligartige Stück improvisierten Krawalls.