Aphex Twin

26 Mixes For Cash

Warp Records/Zomba

Mit dem nun vorliegenden Doppelalbum sind nun erstmals alle – wenn man dem Titel Glauben schenken darf – von Aphex Twin for Cash erstellten Remixes vereint. Auf der, insgesamt 26 Titel umfassenden, Sammlung findet sich eine Vielzahl illustrer Namen, die die Dienste von Aphex Twin in Anspruch genommen haben: Das Spektrum reicht von Philip Glass bis zu Saint Etienne, von den Nine Inch Nails bis zum Meat Beat Manifesto. Und auch Neugestaltungen einiger Aphex-Twin-Nummern fanden Eingang in diese ebenso vielschichtige wie empfehlenswerte Werk. Hier dürfen wir nun Remixes hören, wie sie öfters sein sollten: Sie funktionieren auf zwei Ebenen, die einander nicht ausschließen, aber das Verstehen des eigentlicher Remixes befördern. Wir hören somit bei jedem Track die (Neu-)Interpretation des diesem zugrundeliegenden Stücks, wir lauschen aber auch einer gewitzten, mitunter ironischen Brechung desselben. So wird die Möglichkeit der Weiterführung und Fortschreibung als ästhetisches Verfahren, als Möglichkeit einer Verdichtung und Verschärfung umgesetzt. Dass dabei nicht immer die Gänze des ursprünglichen Materials wiederzufinden ist, liegt auf der Hand: Eben im Sample, im flexiblen Einsatz des Klangmaterials liegt die Kunst. In den individuellen, teilweise gänzlich neu strukturierten Ensembles wird nie der ursprüngliche Kontext außer Acht gelassen; vielmehr bleibt immer eine Form von Wechselwirkung, von nahezu patternhafter Rückkopplung spür- und hörbar. Es ist also nicht der akustische Ausverkauf, den man hier finden kann, sondern vielmehr die ironische Ausbeute einer Kunstform, die Aphex Twin – auch hinsichtlich eigener Werke ein Meister der Selbstverzerrung und Unterminierung – zum listigen Spiel mit den Erwartungshaltungen des Publikums benutzt. Grandiosität und Gnadenlosigkeit gehen beim geschätzten Herrn James Hand in Hand.