Muff Potter

»Von Wegen«

Huck's Plattenkiste/Universal

Roaaaaar! Da will der deutsche Punkrock noch mal so richtig aufjaulen! Sind Muff Potter vielleicht ihrer Geschichte nach doch eine nicht uninteressante Band gewesen sind wir hier bei dem Punkt, der sich »Uninspiriertheit« nennt. Mag es stellenweise, was die Texte anbelangt, noch so witzig sein (»Das ist dein Zuhause, deine Familie, du wurdest hier geboren, und du fragst dich »Was außer meiner Kindheit habe ich zum Teufel hier verloren?«« aus »Antifamilia«) so ist es doch an bedeutend mehr Stellen musikalisch doch etwas… nicht schlecht, aber fad, was hier von Schredder, Nagel, Brami und Dennis hingerotzt wird. Leider nichts zu finden von 90er-Jahre-in-unpeinlich. Etwas weniger ausdifferenzierte Gitarrenlinien, und vielleicht ein etwas gröberes Fingerspitzengefühl würden etwas gut tun, denn so klingt es halt manchmal wie Kettcar und Heinz in ihren schlechtesten Stunden. Da bleib ich lieber bei Trend, Oma Hans oder den Boxhamsters.