Frankie Goes To Hollywood

Twelve Inches

ZTT/Repertoire

Wenn ich mich recht erinnere gab es Anfang der 80er drei Pop-Acts, die alle Möglichkeiten dessen, was so eine 12-Inch- Maxi-Single hergeben konnte, wirklich ausschöpften (New Order mal ebenso ausgenommen wie alles, was damals in Sachen Funk, HipHop etc. unterwegs war): ABC, Soft Cell und FGTH. Letztere haben es dann wie keine zweite Band der 80er auch am extremsten getrieben. Allein von den klassischen FGTH-Hits »Relax« und »Two Tribes« wurden offiziell mindestens drei verschiedene Maxis auf den Markt geworfen. Alle mit unterschiedlichen Mixen und sowohl neuesten Technologien (Fairlight-Sampler) wie auch opulentestem, beinahe schon barockem Verschwendertum sowie hedonistischen Ausschweifungen ohne Wenn & Aber in-full-Effect darstellend. Ein einmaliger Overkill. Noch dazu fast ohne Ausfälle und genau auf jene verruchten und sündigen Dancefloors hin produziert, die schon das (später zensierte) »Relax«-Original-Video mit all seinen dekadenten S/M-, Caligula/Nero- und punkinfizierten Lederschwulitäten-Images vor dem geistigen Auge entstehen ließ. Allein meine alte »SONY HF 90«-Cassette enthält vier Mixe von »Relax« und fünf von »Two Tribes«, dazu noch zwei von »War«. Lassen wir mal das Gemixe nach dem offiziellen Ende der Band (1987) aus, dann bleibt trotzdem genügend Stoff für sowohl Seminararbeiten über die 80er wie über Remixologien im Pop-Kontext. Wobei FGTH da ja sowieso grenzüberschreitend (und nicht nur hin zur Gay-Disco) waren. Die blöden und unnötigen Pink-Floyd-Gitarren auf ihrem Debüt-Album »Welcome To The Pleasure Dome« mal weggelassen. Wobei die heute auch leichter als Camp und Trash zu lesen sind als es damals der Fall war. Lag wohl auch am Fehler von mehr Tracks in Richtung »Relax« und »Two Tribes« auf den vier Plattenseiten. Hört man sich all die verschiedenen Mixe der beiden Klassiker an, hätte es andere Songs im Grunde auch gar nicht bedurft. Gut, »The Power Of Love« bleibt der vernachlässigtste X-Mas-Song ever! (Wham’s »Last Christmas« ist der beste meistgespielte X-Mas-Popsong jenseits von Phil Spector und diversen Soul/Doo-Wop-Hadern. Aber wann war zuletzt FGTH’s Hymne an die Liebe im Radio zu hören? Eben!)
Deshalb nix wie rein in den 16-minütigen »Sex Mix« von »Relax“ und den Ultra-Hi-NRG-Funk des nur knapp halb so langen »Hibakusha Mix“ von Two Tribes (im Moment sowieso aktueller als jemals zuvor)!