Leyya

»Spanish Disco«

Las Vegas Records

Mit dem Song »Superego« und FM4-Rotation sind Leyya aus dem oberösterreichischen Eferding dem totalen Geheimtippstatus flott entwachsen und werden ihr Album »Spanish Disco« beim Wiener Popfest präsentieren. Leeya sind Sophie Lindinger (voc) und Marco Kleebauer (Electronics), die auf ihrem Debut in voller Länge einen Sound, der in den 1990ern das hilflose Etikett TripHop verpasst bekommen hat, aktualisiert in die Gegenwart katapultieren. Zwischen Song und Track changieren die dreizehn Stücke, die nie allzu simpel daherkommen mit ihren teils housigen Beats und beeindruckendem Sounddesign. Wenn schon ein Label gefunden werden muss, würde ich das als Shoegaze-Electro titulieren, der – mit dem massiven Reverb auf der Stimme- seine Ahnen aus Bristol, Massiv Attack, Portishead und noch stärker Tricky (mit Martina Topley-Bird) nicht verleugnen kann. Live wird den Stücken des Duos mit Gästen ein rockigeres Mäntelchen umgehängt. »Spanish Disco«, dessen Sound durchaus auch international auf Augenhöhe dasteht, ist mehr als nur eine Talentprobe.

Schlagwörter: , ,