Notwist, Console, Klimek

Solo Swim

Alien Transistor

Und wieder erweist sich das EP-Format als jenes, auf denen sich die Veröffentlichungen des Alien Transistor Labels am wohlsten fühlen. Bands wie The Notwist nutzen die Gelegenheit und nehmen 12 Minuten währende Exkurse Richtung Ambient inklusive mittels präparierter Gitarren erzeugter sphärischer Rückkopplungen auf. Macht sich nicht so gut auf einem regulären Album, verschreckt potentielle Käufer und spätere Fans, daher: Alien Transistor, am besten eine EP. Genau genommen ist das Ganze ja ein Soundtrack zu Jörg Adolphs neuem Dokumentarfilm »Kanalschwimmer« über Leute, deren Hobby es ist, die Strecke von Calais nach Dover auf dem Wasserweg zurückzulegen – sprich den Ärmelkanal zu durchschwimmen. Wie auch immer, die Musik von Notwist ist sehr atmosphärisch, erweckt den Eindruck – zum Thema des Films passend – von Einsamkeit und Kälte und zielt ganz offensichtlich am Pop-Format vorbei. Daher macht auch Parade-Wirrkopf Martin Gretschmann mit seinen Console und dem schönen Titel »Mount Everest Horizontal« am Beginn der B-Seite nicht gleich wieder einen auf dicke Beats, verpasst seiner Nummer aber neben einer gewissen Schwermut doch ein solides Rückgrat, bevor der praktisch strukturfreie Remix von Klimek, in dem er über fast zehn Minuten die Elemente des Ausgangsmaterials vergrößert und ausdehnt, die Sache zu einem würdigen Ende bringt. Das Artwork finde ich auch diesmal wieder hübsch, auch wenn sich mittlerweile eine gewisse Routine eingeschlichen hat, des weiteren können Leute ohne Plattenspieler das eben Gelesene gleich wieder vergessen, denn »Solo Swim« ist nicht auf CD, sondern ausschließlich auf Vinyl erhältlich.

>> www.alientransistor.de