Grafik/Design: Martinee

Salon skug – Start in die Sommersaison

Der Salon kehrte zurück und die skug-LeserInnen denken sich »prächtig, üppig, wunderbar und irgendwie mehr, als wir uns im Leben erwartet haben«. Vollkommen zu Recht, denn das Programm hat viel »Ästhetik und Politik von unten« im Gepäck. Ein Rück- und Ausblick.

Am 17. Mai fand sich im Wiener Filmcasino eine erfreulich große Gruppe zu unserem Aktionstag »Verbleibende BürgerInnenrechte« ein. Der Film »Festival der Demokratie« von Lars* Kollros und Alexandra Zaitseva zeigte sehr deutlich den Strukturwandel, den westeuropäische Gesellschaften hin zu autoritären Regimen gerade durchlaufen. Es wird jetzt viel Mut, Entschlossenheit und Grips bedürfen, um dieser Entwicklung etwas entgegenzusetzen. Das Team von skug und die FilmemacherInnen standen vor dem Problem, dass die Thematik ozeanisch ist. Allein die Einführungsworte hätten 90 Minuten dauern können (was sie glücklicherweise nicht taten) und die lebendige Diskussion nach dem Film musste ebenso irgendwann willkürlich beendet werden. Hier ist unserem Publikum zu danken, denn die Fragen waren sehr hilfreich und haben geholfen, die Riesenthematik zu strukturieren. Wer nicht dabei war, sei auf die bisherige Berichterstattung verwiesen.

Einstand im Filmcasino
Wir danken an dieser Stelle nochmals allen Beteiligten, den KünstlerInnen, unseren über alles geschätzten KollegInnen von MALMOE, dem Filmcasino natürlich und dem Brauselieferanten Fritz Kola. Besonders zu betonen ist: Ohne die Unterstützung des Margaretener Kulturausschusses hätten wir die Veranstaltung niemals stemmen können. Danke dafür. Außerdem freuen wir uns schon auf die Okto-Produktion, die den Kinoabend, die Diskussion und weitere Interviews zum Film in einen Bild- und Tonbericht verwandeln wird. Wir werden rechtzeitig informieren. skug hat sich erlaubt, einen eigenen Trailer zu produzieren, der auf der großen Kinoleinwand ziemlich einschlug. Unten im Miniaturformat. Der Film verwendet Experimentalfilm-Sequenzen aus dem Nachlass des Künstlers Rudi Weidenauer, wir danken dem Rudi-Weidenauer-Verein und den an der Produktion Beteiligten. Außerdem war der Abend ja auch ein Salon skug, gewissermaßen. Dies ließ sich alleine daran erkennen, dass uns die DJs Crème brûlée (David Baum) und IZC (Chris Hessle) mit geschmeidigen Sounds versorgt haben. Damit wären wir bei der Musik.

Kommende Attraktionen
Die nächsten Salons finden im hübschen Central Garden unter freiem und hoffentlich regenlosem Himmel statt. Zunächst werden wir mit Ivan Antunovic aka Iv/An am 27. Mai 2018 einen Ausnahmekünstler präsentieren, der die Ohren schlackern lässt. Ein Porträt des Musikers war schon vor vier Jahren in der skug Printausgabe zu lesen und ist jetzt auch online zu finden. Und auch das aktuelle Album unter dem Titel »Comforts of the Future« haben wir rezensiert. Dazu gibt’s Crème brûlée, Hush Money, Martinee, Spuh Micha und vague an den Plattentellern.

Freitag, der 8. Juni 2018 wird dann ein Tag, der in jedem Terminkalender dick umrandet eingetragen werden muss. Salon skug präsentiert den Release der neuen MALMOE-Ausgabe und Winkelschleifer live. Das befreundete Redaktionskollektiv wird die druckfrischen Ausgaben von MALMOE 83 unter den wenig muskulösen Armen herbeischleppen (die AbonnementInnen erhalten ihre Ausgaben erst 48 Stunden später per Post!) und die Schwerpunkte der neuen Ausgabe vorstellen. Es wird zu aufschlussreichen Diskussionen und kurzweiligen Lesungen kommen. Anschließend wird Winkelschleifer live den verkopften und wunderschönen Soundtrack zum Abend liefern. Mit vereinten Kräften werden die MALMOE-DJ-Allstars und skug-DJs dafür sorgen, dass bis Sonnenaufgang keine Ruhe am Donaukanal herrscht. Mehr Party geht nicht.

Wir nehmen an, euch alle an beiden Abenden begrüßen zu dürfen, und bitte haltet Ausschau nach den nächsten Salon skug Terminen. Vermutlich werden wir dem Schaulaufen der Diktatoren mit beigeordnetem Ballspiel in Russland Tribut zollen müssen und erst in der zweiten Juli-Hälfte fortsetzen. Sobald es kalt wird ziehen wir dann ins AU.