© YouTube

Pflanzengenitalien zum Weltfrauentag 2019

skug präsentiert das passende Video zum 8. März. Darin braucht es nur wenige Worte, um die Lage zu fassen. Klar wird eines: Nicht täuschen lassen, sondern energisch weiterkämpfen!

»Schiebt euch eure Blumen in den Arsch!« Diese Liedzeile summiert würzig, aber angemessen die Lage zum internationalen Frauentag. »Pflanzengenitalien« meint Schnittblumen, konkret jene schönen Blüten, die gerne überreicht werden, wenn es ansonsten nichts zu sagen gibt. Und auch nichts herzuschenken. Einen Strauß Blumen bekommt die »gnädige Frau« geschenkt und damit nichts anderes überreicht, als die abgeschnittenen Genitalien einer Pflanze. So weit, so treffend das Wortspiel. »Ich will keine abgehackten Pflanzengenitalien! Gebt uns lieber, nein, wir fordern: Vorstandsposten! Echte Macht!« Darum geht es schließlich, denn der Weltfrauentag ist ein politischer Tag und war auch von Anbeginn an ein Tag der dringlichen politischen Forderungen! The Bassenger aka Lady M aka der Doppelpunkt [:] bei Phal:angst und The Good Force aka Robert »Räudig« Wolf stellen das in eben diesen kurzen Zeilen unmissverständlich klar.

Musikalischer Protest
The Bassenger – von ihr stammen die Lyrics – meint dazu: »Als Teenager dachte ich, dass Diskussionen über die Gleichstellung der Geschlechter und Feminismus im Allgemeinen zu meiner Lebenszeit obsolet werden würden, dass das quasi auf Schiene und Common Sense sei. Es ginge nur noch darum, diesen Common Sense im echten Leben umzusetzen, und das würde schon passieren. Derzeit geht nicht nur ›nichts weiter‹, es gibt sogar einen massiven Backlash. Unter dem Vorwand des ›Schutzes unserer (!) Frauen‹ wird rassistische Propaganda und gleichzeitig eine aggressive ›Frau-an-den-Herd‹ Politik betrieben. Nicht nur bei uns. Es wird diskutiert, ob Frauenquoten an den Schalthebeln der Macht eine Lösung seien. Aber diese Macht kann – wenn überhaupt – nur legitim sein, wenn sie die Gesellschaft abbildet, und die besteht nun einmal zur Hälfte aus Frauen.«

Gepackt hat das Duo den musikalischen Protest in eine flotte New-Wave-Nummer, schnell eingespielt und produziert und auch schon publiziert. Die Sachlage drängt, erlaubt keinen Aufschub, denn seit über 100 Jahren gehen Frauen deswegen am 8. März auf die Straße! Keine Schein-Gesten (von den alljährlich geschenkten Blumen bis zu den anteilsvollen Reden verständiger Männer), sondern richtiges Handeln ist gefragt. Zur Erinnerung: eine rechtliche Gleichstellung von Mann und Frau gibt es erst in sechs (!) Staaten weltweit. Dass das allein noch nicht die fest eingefahrenen patriarchalen Strukturen im Öffentlichen und im Privaten abschafft, sei aber auch erwähnt.

Mehr Beiträge zum Weltfrauentag
Übrigens, um auf die immer noch existierende Pay-Gap und die Situation und Position von Frauen in der patriarchalen Gesellschaftsstruktur hinzuweisen, streiken am heurigen Weltfrauentag die Journalistinnen. Deswegen hat diese Zeilen ausnahmsweise stellvertretend und in solidarisch-unterstützender Absicht ein Mann geschrieben. Den Streikaufruf gibt es auf https://frauenstreik.org bzw. hier als PDF.

Hier geht es außerdem zu den Frauentagbeiträgen unserer lieben BAM-Kolleg*innen von Radio Orange: https://www.freie-radios.at/artikel.php?id=1013.