Various Artists

Love, Peace & Poetry - Japanese Psychedelic Music

Q.D.K. Media

Ob japanische Psychedelica aus den Sixties und Seventies der nächste große Revival-Hype wird, kann wohl bezweifelt werden. Aber die hier versammelten Rock-Vorstufen zum ohrenzerfetzenden Japan-Noise (Merzbow, Zeni Geva, Melt Banana) haben mit ihren aktuellen Auslegern dann doch mehr gemein, als angenommen. Denn wie die durchschnittliche Japan-Noise-Band der Jetztzeit nicht unter zehn Verzerrboxen pro Gitarre auskommt, so zeichnet sich japanischer Psychedelic-Rock vor allem durch eine gewisse Lieber-zuviel-als-zuwenig-Philosophie aus. Also werden gleich ganze Nummern mittels Effekt-Overkill ins psychedelische Nirvana gejagt (etwa bei der Yellow Magic Orchestra-Vorstufe Apryl Fool) und wird bei jeder sich ergebenden Gelegenheit (und davon gibt es viele) so heftig auf Fuzz- und Wah-Wah-Pedalen herumgetreten als gelte es darum, Godzilla bei der Zerstörung Tokios Konkurrenz zu machen. Dabei sollte auch nicht vergessen werden, dass diese Bands in Japan verkaufzahlentechnisch sogar die Beatles/Stones locker übertrumpften. Und wir reden hier wirklich von schwerst beknackten Psychedelic/Progressive Rock-Monstrositäten! Scherzartikel klingen jedenfalls anders. Unglaublich seltsam klingt es aber doch.