Robert Henke © Heart of Noise

Wer beim Heart of Noise Festival antanzt

Genug gestreamt – in Innsbruck rauscht, keift und plärrt es zwischen 3. und 5. September 2021 wieder vor Ort auf dem Heart of Noise, Österreichs bestem Festival für Entdeckungen aus dem Underground.

»Live is good«, lautet das Motto des diesjährigen Heart of Noise Festivals (HoN), das zwischen 3. und 5. September in Innsbruck stattfindet. Nach pandemiebedingten Einschränkungen, Smartphone-Raves und Twitch-Streamings atmet man in diesem Jahr wieder Tiroler Bergluft – analog und in Präsenz. Schließlich sorgt das Festival-Team um Stefan Meister und Chris Koubek zum elften Mal für Klangerlebnisse abseits von Glitzer, Glanz und FM4-Charts. »Wir sind wieder da und erinnern, soweit wir können, an Blitzgewitter und Donner und Bewegung«, heißt es im HoN-Programmheft. Wer derart dynamische Ansagen sonst nur aus Regierungsprogrammen kennt, muss nach Innsbruck reisen. Because: »Support your Soul. Bring the Noise.«

Neu beim Heart of Noise ist diesmal die Location: 2021 rumpeln Subwoofer in der Dogana im Congress. Gegenüber dem Hofgarten, der wieder zum Open-Air-Spot des Festivals wird, hat das HoN eine neue Bleibe gefunden. Weil Innsbruck eine Stadt mit dem Charme eines Dorfes ist, darf man für die zusätzliche Anreise aber nur einmal öfter umfallen. Wieder da – und zur Freude all jener, die in öffentlichen Verkehrsmitteln ihren Heiland finden – ist auch die traditionelle TRAMatic Ride ins Tiroler Hinterland.

Katharina Ernst © Heart of Noise

Das Line-up im Überblick

Im Congress präsentieren Peter Kutin und Mathias Lenz als NO1 ihre Klang-Windmühle. Katharina Ernst trommelt das Publikum mit Polyrhythmen in Ekstase. Und das Expertentrio für elektronische Schaltkreise, Radian, lötet am neuen Album. Weil Stars und Sterne in Innsbruck nie fehlen dürfen, fliegt man Stephen O’Malley und Kassel Jäger aus Paris ein. Die beiden dürften als Cyclene ihre Wanderschuhe zu Hause lassen und eher Krawall in Form von Düster-Drones durch den Zoll schleusen. Mit jeder Menge Computerpower aus den 1980ern reist Robert Henke an. Er stellt seinen Elektronik-Baukasten »CBM 8032« vor. Außerdem beim Heart of Noise Festival: Roly Porter, Perila und Oï les Ox.

Wer im Noise nach Anknüpfungspunkten zum Pop sucht, sollte seine Lauscher beim Sonntagsprogramm spitzen. raster-media, der Nachfolger des Berliner Kollektivs Raster-Noton, schickt neben Frank Bretschneider und Pierce Warnecke auch Lena Anderson und Frank Vigroux zur Beschallung unter die Nordbahnkette. Und weil man gut daran bedacht ist, am Höhepunkt des eigenen Wirkens aufzuhören, klampfen die Hamburger Indie-Schmankerln um Die Sterne zum Abschlussabend »unterschiedlich subtil«. Den Timetable gibt’s hier.

Link: https://www.heartofnoise.at