Amanda Lear

Heart

Le Marais Prod.

Nach einer fünfjährigen Unterbrechung und einer nicht weit zurückliegenden
Tragödie (ihr Ehemann ist vor einem Jahr bei einem Brand im gemeinsamen
Haus ums Leben gekommen) braucht man sich um Amanda keine Sorgen zu machen. (Es geht ihr wieder gut, und sie ist mit dem hübschen, jungen Manuel
zusammen. Sie richten auch das Haus wieder her.) »Heart« ist eine ultimative Perle mit guten Coverversionen (Charles Aznavour, Burt Bacharah, »Lili Marlene« mit neuem deutschen Text), einem ernstzunehmenden Produzent aus der Gay-Dance-Szene (Laurent Wolf, DJ im bekannten Pariser Club »Queen«), und SIE ist besser denn je. Ehrlich, was für eine Stimme! Voll, weich, warm, tief (und hoch). Was für ein Gefühl für Entertainment, Vergnügen und Show … Aber nicht nur happy oder dumm, so einfach ist das nicht. Das Leben kann sich nicht nur zwischen O.K. und nicht O.K. abspielen. Was sollte daran also nicht in Ordnung sein? (Hm, das Cover könnte schöner sein, es sieht aus wie eine italienische Bootleg aus dem Krämerladen.) Wenn Sie mich fragen (das tun Sie doch?), ich habe mir vom letzten Louie-Austen-Album »Only Tonight« einiges erwartet (ich meine jetzt nicht die Single, die hat mir sehr gut gefallen), aber ich habe es nicht
verstanden. Produktionsfehler waren mit Schuld. Für welches Publikum war es
gedacht? Für »Gala«-Leser/innen, gelangweilte Geschöpfe des Jet-sets, die ihre Handys verloren haben, den »Falter«-guide-into-town, für Sie, für uns? (Die Schuld daran liegt sicher nicht bei Austen.) Hier jedoch bestehen keine Zweifel. Die Musik ist happy und gay, passt auf fast alle Dance floors (von St. Tropez bis zu dem in Ihrer Nähe). Es funktioniert einfach, und sagen Sie jetzt nicht, Sie dachten, es wäre ein neues Anna-Prucnal-Album über »Kummer im Leben«. Ziehen Sie sich also dementsprechend an, stylen Sie sich sexy, tragen Sie Glitter auf und tanzen Sie zur Musik. Welcome Amanda, ich bin überzeugt, ein paar von uns haben dich sehr vermisst. Mehr über »Heart« auf http://amandalear.tripod.com/ und Amanda Lear auf www.eurodancehits.com/learmain.html und noch mehr auf
http://annierichards.tripod.com/gallery-amanda.htm.