Die Kinowelt Asiens in Wien

Bereits zum sechsten mal findet heuer das Sommerkino im Filmarchiv Austria statt. Von 9. Juli bis 17. August beschäftigt sich das Festival, das auch das Metro-Kino bespielt, mit asiatischer Filmkunst. Specials widmen sich dem tibetischen und dem thailändischen Kino, außerdem ist eine Werkschau der Schauspielerin Maggie Cheung zu sehen.

Seit rund 15 Jahren reüssieren Filme aus dem Mittleren und Fernen Osten auf internationalen Festivals und – verbunden mit dem gegenwärtigen Asien-Boom – auch immer stärker beim westlichen Publikum. Gerade aus der kulturellen Differenz, aus dem unerschöpflichen Reichtum an Mythen und Spiritualität schöpft das asiatische Kino. Das Filmarchiv Austria präsentiert nun unter dem Titel Kinowelt Asien die umfangreichste je in Österreich gezeigte Retrospektive zum asiatischen Kino.

Von Bollywood bis Tibet

Im Mittelpunkt der mehr als 130 Filme umfassenden Schau, die eine stattliche Anzahl österreichischer Erstaufführungen bietet, stehen dabei Filme aus China und aus Indien. Daneben werden aber auch Produktionen aus Ländern gezeigt, die auf dem Atlas des Weltkinos noch als weißer Fleck erscheinen.
Höhepunkte des asiatischen Kinos der Gegenwart und Klassiker des asiatischen Autorenkinos, Scherpunkte zum indischen Kino (Indische Art-House-Produktionen, Indian Independent Cinema, Bollywood) und zum neuen chinesischen Film der 6. Generation. Zu sehen sind Filme u.a. von Takeshi Kitano, Shohei Imamura, Zhang Yimou, Tsai Ming, Mira Nair, Edward Yang, Mohsen Makhmalbaf, Abbas Kiarostami, Tengis Abuladse, Sergej Paradschanow, Eldar Schengelaja, Dariush Mehrjui, Shyam Benegal und Ritwik Ghatak.

SPECIALS:
TIBET IM KINO
Wie kaum ein Land steht Tibet für Träume und Fantasien und bedient dabei ziemlich perfekt westliche Aussteigersehnsüchte. Auch Filmemmacher wurden von den endlos weiten Landschaften und dem faszinierenden Reichtum an Traditionen magisch angezogen – KINOWELT ASIEN präsentiert die schönsten Filme über Tibet erstmals in einer Retrospektive.
INDIAN INDEPENDENT CINEMA
Abseits der kommerziellen Studioproduktionen zeichneten indische Autorenfilmer wie Satyajit Ray, Ritwik Ghatak und Mrinal Sen ab Mitte der 50er Jahre erstmals ein realistisches Indien Bild im Kino. Spätestens seit den Erfolgen von Mira Nair (zuletzt MONSOON WEDDING, Ind 2001) hat sich das indische Art-Cinema weltweite Reputation verschafft.
TRIBUTE MRINAL SEN
Mrinal Sen gilt als einer der bedeutendsten Autorenfilmer Indiens. 1968 gründete er die New-Indian-Cinema-Bewegung. Immer waren seine Arbeiten geprägt von sozialem Engagement und politischer Aufmerksamkeit. Das Filmarchiv Austria würdigt Mrinal Sen zu seinem 80. Geburtstag mit einer Auswahl seiner interessantesten Filme.
SHAW BROTHERS – KULTKINO AUS HONGKONG
Filme aus den legendären Studios der Shaw-Brothers dominierten von 1958 bis in die 80er Jahre das kommerzielle Hongkong-Kino. Im Zuge der Eastern-Welle der 70er Jahre oft grausam verstümmelt, zeigt KINOWELT ASIEN nun sechs originalgetreu rekonstruierte Arbeiten der auf internationalen Festivals eben wiederentdeckten Shaw-Brothers-Filme erstmals in Österreich.
MAGGIE CHEUNG – HONGKONG QUEEN
Sie gilt als heimlichen „Königin??? des Hongkong-Kinos, die spätestens mit Wong Kar-wais wunderschönem Melodram IN THE MOOD FOR LOVE auch die Kinozuschauer im Westen erobert hat, in einer kleinen Werksschau werden die wichtigsten Filme der faszinierenden Maggie Cheung gezeigt.
LESLIE CHEUNG
Vor wenigen Wochen hat sich einer der populäresten Filmstars Asiens das Leben genommen. Leslie Cheung, Popsänger und Schauspieler, wurde auch im Westen durch herausragende Filme wie LEBEWOHL, MEINE KONKUBINE oder A CHINESE GHOST STORY und durch seine Zusammenarbeit mit Wong Kar-wai (Happy Together) bekannt.
KINO AUS THAILAND
Filme aus dem asiatischen Königreich machten in den letzten Jahren national und international auf sich aufmerksam. Horror- und Gangsterfilme, aber auch unglaublich aufwändige historische Spektakel bescherten dem thailändischen Film einen gewaltigen Boom. Erstmals in Österreich wird eine Reihe der spektakulärsten und spannendsten Filme aus Thailand zu sehen sein.
ASIA NIGHT-LINE
Die Nachtvorstellungen im Metro Kino stehen fast zur Gänze im Zeichen Japans: des abgefahrenen Trash- und Horrorfilms, der internationale Aufreger der letzten Jahre, einerseits und des Anime, der animierten Manga-Verfilmung, andererseits. Zu sehen sind in beiden Bereichen Highlights aus den letzten 15 Jahren.

FESTIVALINFOS – FILMVORFÜHRUNGEN:
Augarten, Filmarchiv Austria-Garten täglich um 19.00 Uhr im Kinozelt und 21.30 Uhr Open air (bei Schlechtwetter im Kinozelt)
Metro Kino: 10.7. bis 31.8. täglich um 20.00 Uhr, Frei + Sa auch 22.00 (Asia Night-Line),
ab 1.9. täglich um 19.00 Uhr und 21.00 Uhr

Weitere Informationen:
Essen und DJ-Line: Täglich Asia DJ-Line kuratiert von Hans Kulisch und Andreas Ungerböck in Kooperation mit Delhi Delights und FM 4
Gastronomie aus Indien, Südostasien sowie Ethno-Küche aus Spanien/Lateinamerika. Gastgarten täglich geöffnet von 17.00 Uhr bis 24.00 Uhr!
Eintrittspreise: EURO 7,-, EURO 5,- für Mitglieder des Filmarchiv Austria und Club Ö1. Karten jeweils 1 Stunde (Metro 1/2 Stunde) vor Programmbeginn an der Kassa erhältlich. Frei Platzwahl!
Abos: Abonnement-Karten für 10 Vorstellungen nach Wahl im Augarten und Metro Kino: 45 Euro
Info-Hotline: 0664/ 575 09 65
Allgemeine Informationen: 216 13 00 (Augarten) und 512 18 03 (Metro Kino)

9. Juli bis 17. August, Filmarchiv-Garten, Obere Augartenstr. 1, 1020 Wien
10. Juli bis 28. September, Metro-Kino, Johannesg. 4, 1010 Wien

>> http://www.filmarchiv.at