Danifox

Dia Não Mata Dia

Príncipe

Nachdem er bereits 2020 einige Stücke zur EP »Lei Da Tia Maria« des Kollektivs Tia Maria Produções beigetragen hatte, veröffentlicht DJ Danifox nun mit »Dia Não Mata Dia« seine erste Solo-EP auf dem Lissabonner Label Príncipe discos. Wir erinnern uns: Seit seiner Gründung im Jahr 2011 im Umfeld des Plattenladens Flur und der Veröffentlichung von DJ Marfox’ erster EP mit dem programmatischen Titel »Eu Sei Quem Sou« (»Ich weiß, wer ich bin«) auf Príncipe, hat sich Batida von einer marginalisierten DIY-Szene der vorwiegend afrikanischen, jugendlichen Diaspora in Lissabons Vorstädten zum international gefeierten Festival-Headliner entwickelt. DJ Danifox begann 2014 mit der Musikproduktion und stellt daher bereits die zweite oder dritte Generation an Batida-Produzent*innen dar. Trotzdem beherrscht er den Spagat zwischen Dancefloor und melancholischer Entspannung, den viele Veröffentlichungen des Labels auszeichnen. Für »Dia Não Mata Dia« setzt DJ Danifox vorwiegend eine akustische Sound-Palette ein, welche über die komplexen und immer wieder überraschenden Rhythmusstrukturen wunderbar mit den synthetischen Sounds harmonieren. Dazu treiben gefilterte Sprachfragmente den Beat nach vorne und rücken die Stücke für den Dancefloor zurecht. Am effektivsten bringt diese Mischung »Sanidade« zum Ausdruck, das sich rund um ein Gitarrensample entspannt, bevor Bläser mit der Percussion um die Wette eifern und es den Stimmen kaum gelingt, die Gemüter im Zaum zu halten. Die beiden darauffolgenden Tracks stecken die Breite des Spektrums ab: Während »Lost« mit einer nach vorne treibenden 4/4-Kickdrum klar in Richtung Club schielt, wähnt man sich bei »Solo« fast schon in einem Jazzclub, der aber in dieser Form nur in São Tomé, Bissao oder eben Lissabon vorstellbar ist.