archive-image-placeholder-v2

Einen kurzen Vorgeschmack auf das im Herbst erscheinende Album bietet vorliegende 12???. Hip Hop, wie er derzeit angesagt ist, daher gerne auch mal ohne Vocals. Und wenn doch, plappert der gute Seth munter drauf los, während simpel gestrickte Piano-Loops mit verblüffender Leichtigkeit eins werden mit den Beatgerüsten. Tracks wie »Heroin« funktionieren dann sowohl in der vokalen als auch in der rein instrumentalen Version hervorragend. Wenn die Platte zu Beginn noch ein wenig einfach und leicht beliebig erscheint, so entwickelt sich über die Spieldauer doch ein sehr eigenständiger Flow, der durchaus nicht nur stellenweise zu begeistern vermag. Wie der Kanadier Sixtoo nimmt auch Seth P. Brundel dem Hip Hop – zumindest zeitweise – die Stimme und gibt der Musik genau dadurch neue Kraft. Watch out for the Album!

favicon

Home / Rezensionen

Text
Tobias Bolt

Veröffentlichung
09.10.2003

Schlagwörter

Scroll to Top