gen036-cover-front-rgb-72.jpg

UV Pop ist das 1981 von John K. White gegründete Musikprojekt, das sich seither von der »Ein-Mann-plus-Revox«-Besetzung zur »Comeback«-Band ausgewachsen hat. Die Entwicklung von UV Pop lässt sich etappenweise mit dem »Sound of Sheffield« nachzeichnen: in der Frühphase treibt das Elektronikexperiment wie bei Cabaret Voltaire (Produzenten der ersten UV Pop Single), wenn auch überwiegend in melancholischen Tönen. John K. White schreibt damals Hitsongs für die Wave-Fangemeinde von heute (»No Songs Tomorrow«, »Sleep Don’t Talk« 1982/83). Später hei&szligen die Stationen John Peel und Artery (White als Tour-Gitarrist), und der Sound tendiert Mitte der Achtziger in Richtung eines geerdeteren Postpunk-Songwritings mit Gitarrendominanz (»Serious« 1986), vergleichbar den Comsat Angels oder Monochrome Set. Diesem historisch essentiellen Szenebeitrag nahm man sich bei Genetic Music in Form dieses LP/EP-Rereleases auf CD an – und initiierte damit gleich eine aktuelle Tour, die den tief britischen »Ultraviolet Pop« nach einigen Europa-Aufritten auch in die USA bringt. »Music To Yeah To«. Eine wichtige Wiederentdeckung für die alternative Musikwelt.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Michael Giebl

Veröffentlichung
13.12.2011

Schlagwörter

Scroll to Top