curbs_albu.jpg

Die Könige des lokalen Support-Slots setzen alles auf eine Karte. Um den gewünschten britischen Breitwandgitarrensound zu generieren wurde für das dritte Album Mark Gardener als Produzent verpflichtet, der in den gro&szligen Jahren des Britpop mit seiner Rand Ride am Thron von Oasis knabberte. Da auch Curbs ihr Herz jenseits des Ärmelkanals verloren haben, ist die Marschrichtung klar: Hier wird mit Leidenschaft dem britischen Songideal der letzten 15 Jahre gehuldigt, aber immer wenn die Gitarren in Richtung Anstrengung abdriften, besinnen sich Curbs des Sinns der ganzen Sache: Spa&szlig. Auch wenn sie die Stadien dieser Welt nie füllen werden, Träume sind erlaubt und wenn sie die Vorbilder etwas mehr in den Hintergrund schieben und sich auf sich selbst verlassen, blinzeln eigenständige Talente durch. Als Britpopsurfer sind sie momentan aber auch mangels weltweiter Konkurrenz in der ersten Liga.

favicon

Home / Rezensionen

Text
G. Bus Schweiger

Veröffentlichung
11.10.2009

Schlagwörter

Scroll to Top