Destroy All Nels Cline

s/t

Atavistic

»D.A.N.C. was created to explore the possibilities of many stringed instruments and their timbres, to be with many of my most cherished musical comrades, and to create a climate of catharsis.« Das erinnert vom Ansatz an die Gitarrenlärmsymphoniker Branca und Grey; Cline ist aber zeitgleich Freund subtiler Herangehensweisen und erforscht hier wirklich eine breite Palette von Stimmungen. Auf dieser Platte verbindet er gekonnt die Leistungen seines Trios mit den Ergebnissen der unterschiedlichen Nebenprojekte, in die er sich oft und gerne wirft. Die Reise dauert 76 Minuten, ist für Fans ein Muss und für Neueinsteiger ein guter Platz zum Starten. Ich befürchte ja, das es sich noch immer nicht genügend herumgesprochen hat, das Nels Cline wesentlich mehr als der schlichtweg beste Gitarrist des Planeten ist.