Bul Bul

»Rosl«

Rip O/Trost

Junge, Junge, ist das ein Krach! »Rosl« ist in der Serie der Bulbul-Extravaganzen ein auf 498 Stück limitiertes 5″-Doppelsingle-Schmankerl in bedruckter Gatefold-Kartonage. So ungewöhnlich wie die Form ist auch die Musik, die meint »Rock Is Hell« und adäquate klangliche Umsetzungen von Inferno-Szenarien anbietet. Vier kurze Songs verteilen sich auf die vier Seiten, die das Höchstmaß an möglicher Unbequemlichkeit zugespitzt ausloten. Ich habe mir das auch auf 45 Umdrehungen angehört und kann nur sagen, dass beide Laufgeschwindigkeiten ihre Reize haben. Gemischt hat ein gewisser »Ismirschlecht«, dem bei dieser Vorführung wohl auch angst und bange um die geistige Gesundheit dieser Musikanten wurde. So wie die singen, möchte man mit denen nicht Kaffee und Kuchen teilen. Wenn sie sich überhaupt mit solchen irdischen Lächerlichkeiten abgeben. Die kochen wahrlich ihr eigenes Süppchen. Zugreifen, solange noch ausgeschenkt wird.