Dosh | Telephone Jim Jesus

»Pure Trash« | »A Point Too Far Astronaut«

Anticon/Trost

Zwei Instrumental-Angebote aus dem Hause Anticon. Von Dosh, dem Drummer und Rhodes-Spieler von Fog, gab es ja schon vor etwa einem Jahr eine LP. Diese ist besser. Die erste war das typisch überfrachtete Solo-Debüt, mit »Pure Trash« hat er sich entgegen des Titels ein wenig zusammengenommen und stärker den Charakter der Musik herausgearbeitet. Antikatatonische Beats, Selbstfabrizierte Samples (Dosh ist Multiinstrumentalist), Gäste die Sprachfetzen vorbeibringen oder in Saxofone oder Trompeten blasen, sowie vereinzelte Nebenproduzenten bilden das Grundgerüst. Dosh zieht dann am Mischpult alle Register und kocht daraus ein leckeres Süppchen. Telephone Jim Jesus ist im Anticon-Umfeld von den Restiform Bodies her bestens bekannt. Mit seinem Debüt gibt es die willkommene Gelegenheit, seinen Beitrag zu dieser Sauce mal isoliert zu genießen. Im Vergleich zu Dosh ist das eine Reduktionsübung mit sanfteren Beats und insgesamt getrageneren, deutlicher dem Genre HipHop verpflichteten Stimmungen. Die einzelnen Tracks sind recht knapp formuliert und lassen keine Langeweile aufkommen. Insgesamt sind diese zwei Veröffentlichungen eine willkommene Abwechslung im wild wuchernden Label-Katalog, da die Vokalisten zurzeit ja schon alle Kombinationen durchprobiert haben und letztlich etwas im Repeat-Modus stecken geblieben sind. Diese Sounds senden jedenfalls wieder neue Kicks aus.