Neue Vocalsolisten Stuttgart

»Drama«

Col Legno

Die zweite CD  der Neuen Vocalsolisten Stuttgart ist ein Hördrama im besten Sinne. Wir hören Stücke von Friedrich Cerha und Luca Francesconi, aber auch weniger bekannte Komponisten wie Mischa Käser und Gordon Kampe tauchen auf. Der Clou dieser Auswahl liegt aber an den unorthodoxen Zugängen der einzelnen Werke. Francesconis »Herzstück« (nach Heiner Müllers Dramolett) ist ein herrlich irritierendes Crossover zwischen Hörtheater und Vokaldrama. Gordon Kampes »Falsche Lieder« sind höchst vergnügliche Hörabenteuer über Textstilblüten der Vulgärmoderne, etwa einer fehlerhaft übersetzten Bedienungsanleitung für eine Weihnachtsdekolampe. Hier eiern die Vocalsolisten stellenweise in Richtung Comedian Harmonists, was ein wirklich köstlicher Nebeneffekt ist. Mischa Käser spielt sich lieber mit lautmalerischen Effekten, die zwischen Zungenüberschlag und Zischlauten zu kleinen Dramen angeordnet werden, in denen auch weltmusikalische Anleihen vorkommen. Und bei Friedrich Cerha schließlich finden wir uns in einem großangelegten Vokaldrama wieder, bei dem die ganze Welt als untergehendes Schiff beschworen wird, während auf den Planken Weltdialektik und Weltgeplapper einen finalen Contest feiern. Alles in allem also eine fulminante Werkschau, die nicht nur Klassikfans begeistern dürfte.