Boy Harsher © Caroline Bonarde

Die letzten Tage des Underground

Am 27. März 2020 präsentieren Boy Harsher ihr aktuelles Album »Careful« (2019) im Wiener Flex Café. Warum man die Gelegenheit nutzen sollte, die Band live zu sehen, bevor sie musikalisch endgültig durch die Decke geht.

Boy Harsher sind im Mainstream angekommen. Das merkt man einerseits daran, dass dein Chef sie jetzt auch auf seiner Spotify-Playlist hat. Andererseits daran, dass die farbenfrohen Limited Editions auf dem Eigenlabel Nude Club Records schneller ausverkauft sind, als du »TAKE ALL MY MONEY!!!« sagen kannst. Und nicht zuletzt daran, dass der kommende Last-Minute-Gig zum Tourauftakt am 27. März vom heimeligen Flex Café in die doch etwas pompösere Flex Halle hochverlegt wurde, die aller Voraussicht nach auch bald gefüllt sein wird.

Zuletzt spielte das Duo aus Savannah, GA vor ~120 eng aneinandergedrängten Darkwave-Hipstern im Wiener rhiz und riss dabei fast die Stadtbahnbögen ein. 2017 war das, mit dem Debütalbum »Yr Body Is Nothing« (2016) und den EPs »Lesser Man« (2014) und »Country Girl« (2017) im Gepäck. Im Februar 2019 erschien dann das zweite Album »Careful«, auf dem die Band ihren »typischen« Sound – Jae Matthews elegisch-dunkle Stimme und August Mullers preschende Beats und tanzwütige Synths – noch weiter verdichtete.

Mit diesem Sound haben Boy Harsher dem vor ein paar Jahren vorherrschenden Westcoast-Wave – mit Vertreter*innen von Drab Majesty bis The Soft Moon – den Rang abgelaufen. Das Metronom schlägt jetzt in Richtung Ostküste aus, die Band residiert zurzeit in Northampton, MA, wo auch die Aufnahmen fürs zweite Album entstanden. Nachfolger*innen wie S Y Z Y G Y X aus Washington, DC befinden sich hörbar auf der gleichen Tonspur (und wären eine Buchung wert).

Trotz Hochverlegung in die Flex Halle hat man am 27. März also noch einmal Gelegenheit, Boy Harsher – gemeinsam mit Hide – im relativ kleinen Rahmen live zu erleben, bevor sie musikalisch endgültig durch die Decke gehen. Beim nächsten Mal dann Depeche-Mode-Support in der Stadthalle, mark my words!

Link: https://boyharsher.com/