Austrofred © Ingo Pertramer

Zwischen Ernst und Heiterkeit – Austrofred volksnah

Franz Wenzl, bekannt auch als Kreisky-Frontmann, hat sein erfolgreiches Alter Ego Austrofred erneut ein Buch schreiben lassen: »Die fitten Jahre sind vorbei« ist weit mehr als ein Antwortgeber auf Fanfragen.

Nein, Austrofred hat anders, als es der Titel erwarten lässt, kein Kochbuch zum Zunehmen oder Pamphlet gegen die die Fitness-Kultur verfasst. Vielmehr bringt der »Champ«, wie ihn seine Anhänger*innen andächtig nennen, mit »Die fitten Jahre sind vorbei« gewissermaßen eine Austrofred’sche Aphorismensammlung, in Form von Antworten auf die Fragen seiner hochgeschätzten Fans, heraus. Die Genese desselben beschreibt er wie folgt: »Im Prinzip müsste ich nur die Restln auf meinem Computer zusammenkratzen, ein paar Facebook-Postings und ein paar schwindlige Fanfragen dazuschmeißen, das ganze Zeugswear in ein Doc zusammenkopieren und an meinen Verlag mailen […] Pastaschutta, Buch fertig!«

Darin beweist Austrofred nicht allein seine seelsorgerischen Kompetenzen und seine Fähigkeiten als Menschenfreund, sondern vor allem eine große Portion Witz und gewährt, wie es sich für einen volksnahen Künstler gehört, Einblicke ins Private. Zwischen Reflexionen über Sternsinger, Grundintelligenz, senile Bettflucht, Adelsprädikate etc. meditiert er über Inkarnation und Zufall. Er verrät uns, was er am Zenit seiner Karriere noch vorhat und neben Fragen wie »Wie lange gibt es die Menschheit noch?« widmet sich der Hobbyphilosoph sozialen Phänomenen, angefangen von Scheiben- und Kugelmenschen oder aber der Net-Community und deren Modus Operandi: »Die wirklichen Meinungsmacher im Internet sind nämlich nicht die Schreiberanten und Journalisten, sondern die sogenannten User, die ihre ›Meinung‹ unter dem Artikel posten, was ich grundsätzlich sehr begrüße, nämlich wegen der Meinungsvielfalt. Allerdings muss man sagen, dass die, die besonders aktiv an dieser Vielfalt teilnehmen, eine sehr spezielle homogene Gruppe sind […], wodurch du im Endeffekt erst recht wieder eher eine Meinungseinfalt denn eine Meinungsvielfalt hast«.

Hier wird eine Themenvielfalt präsentiert, der im Grunde jede und jeder etwas abgewinnen kann. Praktischerweise führt Austrofred konsequent das weiter, was E. A. Poe bereits erkannt hat: Dass der geschäftige Mensch über zunehmend weniger zeitliche Ressourcen und dementsprechend eine geringere Aufmerksamkeitsspanne verfügt und folglich kurz und bündig verfasste Texte als Lektüre bevorzugt. In der Kürze liegt bekanntlich die Würze. Unterm Strich ist »Die fitten Jahre sind vorbei« ein Ratgeber für vieles, der im Bücherregal keineswegs fehlen darf!

Austrofred: »Die fitten Jahre sind vorbei – Questions & Answers«, Czernin Verlag, 200 Seiten, EUR 18,00

Link: http://www.czernin-verlag.com/buch/die-fitten-jahre-sind-vorbei