who-s-to-blame-mstep.jpg

Dubstep und Österreich, eine seltsame Allianz. So richtig will das mit heimischen Produktionen einfach nicht funktionieren. Diese Scheiben, erschienen auf Dubsquare (Wien) und Offseason (Graz) als eine Art friendly alliance, bieten dem Paroli. Klar kommt kein »reiner« Dubstep zum Einsatz, Repeter ist weit mehr House und Garage Bass verpflichtet und MSTEPs »Who’s To Blame« outet sich am ehesten als runtergepitchte Electro-Enwürfe. Ersterer wirkte bereits als zweiter Teil von El Rakka, deren Dubsquare-Relase vor einiger Zeit auf internationale Resonanz stieß. Und MSTEP schraubte schon in Zeiten von Sluta Leta und Sluts & Stings an seinen Kisten und war Teil von Rondy550. Fein dass auf der zugeschickten CD-R auch Offseason 001 drauf ist, eine elektronische Elegie von Samuel Zwerger aka Cxnlk. Gemeinsam ist den Releases elektronische Musik wie sie so auch von Hyperdub oder Perlon stammen könnte. Bei allen dreien kommen mir die Hi-Hat-Claps vor als wären sie direkt aus Burial-Tracks übernommen. Ûberhaupt scheint im aktuellen Setting Burial das zu sein was Aphex Twin vor ein paar Jahren war: eine Matrize, ein definitiver Bezugspunkt. Egal ob eben nun via House oder trockenen Funk-Beats. Und wie üblich steckt der Teufel im Detail mit so gegeneinander verwirbelten Geschwindigkeiten, dass Hirn und Hose heftige Koordinationsschwierigkeiten haben. Mich treibt es zu den Offseason-VÖs wegen ihrer smarten Darkness. Wenn diese Labels und Artists so weitermachen, muss ich mein Eingangsstatement revidieren. Ich freue mich schon darauf.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Heinrich Deisl

Veröffentlichung
22.03.2014

Schlagwörter


Scroll to Top