Konfrontationen Nickelsdorf, die 22.

Das kleine, aber feine Avantgardejazzfestival der Jazzgalerie Nickelsdorf hat sich längst als Dauerbrenner in Sachen innovativer Musik abseits des Mainstreams etabliert – ein Markenzeichen, das in Insiderkreisen höchste Anerkennung genießt, international noch mehr als im Inland.

Nickelsdorf steht seit jeher für grenzüberschreitende Konzepte in der Improvisationsmusik und viele der internationalen Größen dieser Spielart des Jazz traten hier erstmals vor österreichisches Publikum. Als Forum für zeitgenössischen Jazz und Podium für experimentierfreudiges Musikschaffen zählt das Festival KONFRONTATIONEN seit vielen Jahren zu den weltweit meistbeachtetsten Veranstaltungen seiner Art. Lag der Schwerpunkt des Programms in den Anfangsjahren noch in der Präsentation der Protagonisten der Great Black Music – Roscoe Mitchell, Cecil Taylor und Anthony Braxton, um nur einige zu nennen – , standen später eher die Entwicklungen in der europäischen Improvisierten Musik im Mittelpunkt – vom holländischen ICP-Orchestra bis Derek Bailey, vom Schlippenbach Trio bis Louis Sclavis…

In den letzten Jahren suchte das Festival verstärkt nach den Schnittstellen zu Ambient und neuer Elektronischer Musik; so geht etwa die Gründung des international besetzten und tourenden Ensembles MIMEO = Music In Movement Electronic Orchestra auf eine Initiative von Hans Falb zurück.

Auch das diesjährige Programm präsentiert wieder eine Vielfalt an Spielhaltungen der aktuellen Improvisationsmusik, ein Programm, das Auseinandersetzungen sucht und keine Scheuklappen kennt. Der englische Bassist Barry Guy, einer der Pioniere der frei improvisierten Musik in Europa und langjähriger Leiter des London Jazz Composers Orchestra, wird erstmals in Österreich sein hochkarätig besetztes 10-köpfiges Barry Guy New Orchestra vorstellen. Guy wird weiters in einem Trio mit der brillanten amerikanischen Pianistin Marilyn Crispell zu hören sein. Zwei der bedeutendsten Saxophonisten der jüngeren Generation der europäischen Improvisationsmusik sind Mats Gustafsson aus Schweden, der mit seinem neuen Ensemble 9.81 (u.a. mit Pianist Greg Goodman) zu Gast sein wird, und John Butcher aus England, der sowohl Solo als auch in einem Saxophontrio mit Evan Parker und Hans Koch zu hören sein wird.

Kammermusikalische Improvisationslinien abseits jeglicher Power Jazz-Mentalität verspricht ein Ensemble mit Joelle Leandre aus Frankreich am Bass, dem Portugiesen Carlos Zingaro an der Geige und Nickelsdorf-Stammgast Paul Lovens an seinen selected drums. Mehr den Traditionen des Free Jazz verpflichtet dürfte der Auftritt der Gruppe Four In One, u.a. mit Johannes Bauer und Luc Houtkamp, werden.
Der deutsche Pianist Georg Gräwe, einst Leiter des Grubenklangorchesters, machte in den letzten Jahren viel durch seine Zusammenarbeit mit der neuen Chicagoer Szene rund um Ken Vandermark und Hamid Drake von sich reden, in Nickelsdorf wird er mit einem avancierten Solo sein großes musikalisches Spektrum demonstrieren.

Das höchst spannend elektronische und akustische Instrumente vereinende Ensemble Konkpack mit Thomas Lehn, Roger Turner und Tim Hodgkinson wird sich in Nickelsdorf mit der amerikanischen Sängerin Shelley Hirsch zusammentun und damit seinen von filigran bis brachial reichenden musikalischen Mikrokosmos um eine neue Klangfarbe erweitern.
Neue Wege beschreiten Trompeter Franz Hautzinger und Bassist Werner
Dafeldecker
, die zu den experimentierfreudigsten Musikern Österreichs zählen. Sie werden bei den Konfrontationen gemeinsam mit Sachiko M. am Sampler und dem AMM-Pianisten John Tilbury auf der Bühne stehen und einen weiteren Schritt in diese Richtung setzen. Der österreichische Pianist Hannes Löschel, der zuletzt mit seinem Projekt AnTasten viel Beachtung fand, wird sein Trio mit Paul Skrepek und Martin Zrost um den Bassisten Peter Herbert erweitern und demonstrieren, wie europareif Österreichs Improvisationsmusik geworden ist.

Für eingangs erwähnte grenzüberschreitende Spielhaltungen zu Rock und Elektronik stehen drei weitere Programmpunkte: der Auftritt des dänischen Elektronikensembles Aeter mit dem deutschen Gitarristen Olaf Rupp, das an Trance und Minimal orientierte Trio Tipper Gore des australischen Schlagzeugers Tony Buck und das Hip Hop-Projekt Dälek aus den USA. Die beiden letzteren werden die Samstagnacht in Nickelsdorf groovend und durchaus tanzbar beschließen.

Intimere musikalische Begegnungen verspricht eine Programmschiene, die die Besucher Samstag und Sonntag nachmittags auf den Kleylehof, einen alten Gutshof 6 km von Nickelsdorf entfernt inmitten der pannonischen Tiefebene, lockt. Das britische Ensemble Ticklish rund um Geiger Phil Durrant lotet am Samstag neue Spielweisen im Spannungsfeld Elektronik/Improvisation aus, am Sonntag kann man im Programm Art of the Solo mit Bassistin Joelle Leandre und Vokalistin Shelley Hirsch zwei Künstlerinnen begegnen, die jede für sich zu den herausragendsten und eigenständigsten Persönlichkeiten der Improvisationsmusik gehören. Wie hat es Paul Lovens einmal so schön formuliert: Wo früher mehr das Suchen war, ist heute mehr das Finden. Lassen Sie sich konfrontieren!

Die Veranstaltung findet, wie immer, im lauschigen Gastgarten des Restaurants von Hans Falb, der Heimstätte der Jazzgalerie, im nordburgenländischen Nickelsdorf nahe der ungarischen Grenze statt, mühelos über die Autobahn oder mit dem Zug zu erreichen.

Konfrontationen 20.7.2001 – 22.7.2001
Jazzgalerie Nickelsdorf
Unt. Hauptstr. 13, A-2425 Nickelsdorf

www.konfrontationen.at
http://user.xpoint.at/jazzgalerie