archive-image-placeholder-v2

»Junctions« von Dead Hollywood Stars wäre der passende Soundtrack für einen, am besten in schwarz/weiß gehaltenen, Western der versucht alte Klischees mit modernen Stilmitteln zu verbinden. Wer jetzt an den Klassefilm »Dead Man« denkt, liegt gar nicht so falsch, und auch der dort von Neil Young produzierte Soundtrack hat so seine Ähnlichkeiten mit den hier dargebotenen Klängen. Dort aber wo sich Young strikt an dem orientiert was er seiner Gitarre zu entlocken vermag, gehen die Dead Hollywood Stars ein paar Schritte weiter. Die eher aus der dunklen Elektronikecke kommenden Protagonisten John Sellekaers, Herve Thomas und C-drik Fermont arbeiten allesamt auch bei unterschiedlichsten anderen Projekten mit, hier seien Xingu Hill, Ambre und Snog zur Orientierung genannt. »Junctions« ist nun – nach »Gone West« – bereits der zweite Longplayer den die drei unter dem Aspekt der möglichst großartigen Fusionierung von Country und Elektronik gestellt haben und man muss sagen, es ist ihnen sehr gut, vor allem auch abwechslungsreich, gelungen. Von den obig erwähnten Young-Gitarren über aus dem Hintergrund sanft auftauchenden Gesang hin zu Elektronika jedweder Couleur bewegt sich hier das musikalische Spektrum. »Desert-Ambient« wurde das anderswo relativ treffend genannt, auch wenn hier mehr Tiefgang vorhanden ist als man gemeinhin mit Ambient verbindet.

favicon

Home / Rezensionen

Text
Christian Gölles

Veröffentlichung
13.06.2003

Schlagwörter


Scroll to Top