Konsorten

Disko 23 EP

Automatique

Für Verschwörungstheoretiker und Kabbalisten steht die 23 für Chaos und Veränderung, ist dem Presseinfo zur Debüt-EP der Wiener Elektronik-Partie Konsorten zu entnehmen. Eine große Veränderung ist aber nicht auszumachen, noch weniger das Chaos: Vielmehr tönt eine aus den diversen Versatzstücken des Einflussbereiches Jazz, Funk und Artverwandtes geistreich zusammengewürfelte triphoppige Mischung aus den Boxen: Gekonnt produziert, fehlt es der Musik zwischen den Zeilen – oder besser gesagt, zwischen den Grooves. Wenig Eigenständigkeit lässt sich ausmachen, zu sehr wurde hier ein weiteres Mal dem berühmt-berüchtigten »Wiener Groove« gehuldigt, so dass dessen bekanntere Vertreter wieder einmal ordentlich grüßen lassen. Besonders schade ist, dass vielen der durchaus aus klug ausgetüftelten Instrumentals bestehenden Tracks die Singstimme ein »schon bekannt«-Gefühl verleiht – oder hab nur ich mich an all dem Triphop bereits müde gehört?