Aviadoras

»Caminos«

Yakamoz

Wer sich in letzter Zeit des Öfteren in der Schönbrunner Straße (SSTR6), der Brunnengasse (AU) oder den diversen Szenelokalen unter den Gürtelbögen herumgetrieben hat, dem könnte die Band Aviadoras durchaus schon ein Begriff sein. Das in Wien lebende Geschwisterpaar mit chilenischen Wurzeln hat nämlich allein im Jänner ein straffes Konzertprogramm abgespult und dabei quasi im Vorbeigehen seine neue, unter dem eigenen Label Yakamoz veröffentlichte EP »Caminos« beworben. Der britische Musikjournalist Tristan Bath nannte das im letzten Jahr erschienene, selbstbetitelte Debut der beiden passend eine Mischung aus Grimes’schen Hook-Lines und Depeche-Mode-artigen Drum-Machine-Sequenzen. Es sind treibende, von eingängigen Synthesizer-Melodien getragene und auf messerklingenscharfen Bass-Lines gründende Stücke, die das Duo zu außerordentlich tanzbarem Synth-Pop vermengt. Die sich hinter den Künstlernamen Catalina Frieden und Xavier Scholz verbergenden Geschwister ergänzen stimmlich mit auf Spanisch und Englisch vorgetragenen Texten. Catalina Frieden überzeugt dabei nicht nur auf dem großartig eingängigen Uptempo-Stück »Caminos« mit ihrer glänzenden Sopranstimme. Sie komplettiert auch die basslastigere Tonlage von Xavier Scholz, der wunderbar verträumt ins Mikrofon summt. Diese Kombination geht zuweilen wie auf dem ersten Stück dermaßen durch die Decke, dass Füße und Hände den Drang entwickeln, sich in ungestümen Bewegungen zu verselbstständigen. »Artificial« und »It goes away« wissen sich ausdauerbedingt wiederum im Tempo zu bändigen und lassen etwas Luft zum Durchatmen. Denn als Draufgabe gibt es, nur um den Ohrwurm noch ein wenig tiefer ins Ohr zu bohren, den Remix des ersten Stücks. Starship Skysaw, der schon letztes Jahr mit seiner Veröffentlichung auf Transformer Music bewiesen hat, dass er eine enge Affinität zu wild überdrehten und bliependen Electro-Sounds pflegt, legt das dementsprechend unkonventionell aus. Erschienen ist die EP übrigens im Eigenvertrieb über Bandcamp auf 100 Stück limitierten Kassetten.

Schlagwörter: , , ,