Wie die Welt ist

Die Zeitschrift Westfälisches Dampfboot ist im Vormärz zwischen 1845 und 1848 erschienen und wollte über gesellschaftliche und politische Auseinandersetzungen aufklären: Bücher des gleichnamigen Verlages heißen »Neoliberalismus, Autonomie, Widerstand« und »Zur Lage der Welt 2005«.

An die Tradition der Zeitschrift Westfälisches Dampfboot knüpft das Programm des gleichnamigen Verlages auch mit seinen beiden jüngsten Veröffentlichungen an: Das Buch »Neoliberalismus, Autonomie, Widerstand« gibt einen Überblick über – wie es im Untertitel heißt – »Soziale Bewegungen in Lateinamerika«. So kann man hier die jüngste, traumatische Kriegsgeschichte Guatemalas ebenso nachlesen, wie den Widerstandskampf der Mapuche in Chile und Argentinien. Trotz all der dargestellten Konflikte um Land und soziale Freiräume zeigt das von Wissenschaftern aus dem Umfeld der Universität Münster verfasste Buch durchaus Alternativen und Beispiele für Solidarität auf.
Das vom Worldwatch Institute herausgegebene Buch »Zur Lage der Welt 2005« beschäftigt sich ganz aktuell mit Fragen der Sicherheit und geht wie immer den Hintergründen von Terrorismus und regionalen Konflikten nach. Im Vorwort schreibt Michail Gorbatschow im Zusammenhang mit Millenniumszielen, Aids und Armut der so genannten dritten Welt vollkommen richtig: »Wir müssen diese beschämenden globalen Ungleichheiten erkennen und anfangen, ernsthaft gegen sie vorzugehen.«

Kaltmeier, Olaf/Kastner, Jens/Tuider, Elisabeth (Hrsg.): Neoliberalismus, Autonomie, Widerstand. Soziale Bewegungen in Lateinamerika. 2004, S.278, Euro 24,80
Worldwatch Institute (Hrsg.): Zur Lage der Welt 2005. Globale Sicherheit neu denken. 2005, S.350, Euro 19,90
Beide: Westfälisches Dampfboot: Münster