tricky-women-2010.jpg

Tricky Women

So wird auch heuer wieder das Wiener Top Kino von 4.-8. März mit einem bunten Programm bespielt. Eröffnet wird die siebente Auflage von Tricky Women im Gartenbaukino mit einer anschlie&szligenden Party.

Als »Herz« des Festivals pulsiert natürlich der internationale Wettbewerb. Raffinierte und ästhetisch anspruchsvolle Animationstechniken als auch bewegende Inhalte der Trickfilmemacherinnen werden vom Publikum und einer Fachjury gekürt.

Mit den Filmen »Hudud« (BE 2008), der den Alltag in Palästina dokumentiert, oder »What They Could Take With Them They Took« (GB 2009) beispielsweise, welcher über eine Zwangsmigration einer Familie von der Türkei nach Bulgarien berichtet, stellt das Festival erstmals das Genre »Animated Documentaries – Dokumentarische Animationen« vor. Die eigenwillige und abstrakte Ästhetik des Trickfilms lädt direkt zur kritischen Distanznahme einer vermeintlich authentischen Repräsentation dokumentarischen Filmmaterials ein und ist auch künftig als fixer Programmschwerpunkt installiert.

Zu Gunsten der Phantasie ist auch die Schiene »black & white«. Das gleichnamige Filmfestival aus Porto stellt Marta Fernanda de Campos Reis als eine der Organisatorinnen vor.

Au&szligerdem ist eine Auswahl kanadischer Trickfilme aus drei Jahrzehnten unter dem Motto »Individualität und Intimität« zu sehen, worin Themen wie das Erleben von Schwangerschaft, Mutterschaft und fortschreitendes Alter animiert werden. Höchst interessant ist sicherlich auch »Teat Beat of Sex«, eine Filmreihe von der New Yorker Künstlerin Signe Baumane, wo sie das Reden über sexuelle Erfahrungen satirisch erörtert.

Zum Genre Musikvideo zählt »Deckchair Orange – Crossword« (AT 2009), ein Musikclip von Baker und Kren, das unter der Rubrik »österreich panorama«, das die heimische Animationsfilmszene beleuchtet, läuft. Ein weiterer Clip des Wiener Regie-Duos Mirijam Baker und Michael Kren ist für die britische Band Zoot Woman zum Song »Memory« (AT 2009) in der Competition zu sehen.

Zuletzt sei noch auf das Rahmenprogramm hingewiesen: Im Wiener Filmmuseum informiert am 5. März das internationale Forum Connecting Animation über aktuelle Entwicklungen auf dem Trickfilmmarkt. U.a. konnte Gaëlle Denis, vielfach ausgezeichnete Animationsfilmerin und Shooting Star in der Werbebranche, als Vortragende gewonnen werden. Von informellem Nutzen ist bestimmt auch der Vortrag Morten Thornings, der als Leiter von The Animation Workshop in Dänemark die Institution vorstellen wird.

Erfolgversprechend in den letzen Jahren waren auch die Trickfilmworkshops gemeinsam mit den KünstlerInnen in Kooperation mit dem ZOOM Kindermuseum. Formal beziehen sich die Workshops auf den Festivalschwerpunkt: Der dokumentarische Trickfilm, welcher hier mittels der traditionellen Stop-Motion-Technik erarbeitet wird. Als Ergebnis können die TeilnehmerInnen ein kurzes selbstgemachtes Betthupferl mit nach Hause nehmen.

Tickets und Reservierung ab 22. Feber im Top Kino

favicon

Home / Kultur / Film

Text
Maria Fuchs

Veröffentlichung
17.02.2010

Schlagwörter

Ähnliche Beiträge

Scroll to Top