Juno

A Future Lived In Past Tense

De Soto

»That?s exactly what I did«, hat mir Sänger Arlie John Carstens auf die Frage anvertraut, ob man komplett talentfrei eine Band starten solle. Wichtig seien am Anfang ja schließlich die Ideen und nicht die Ausführung. Über die Jahre haben sich Juno schließlich zu einer Combo erster Kategorie gemausert. Sie beackern das Feld, das früher als Emo-Core bekannt war und verbinden darin feine Duo-Gitarrennudelei, Field-Recording und Found Sound zu einem schizophrenen Ganzen. Die großen Ambitionen schlagen sich in einer Spieldauer von 70 Minuten nieder; in einem Rutsch ist das Teil also nicht leicht zu genießen. Selbst die im relativ strikten Songformat gehaltenen Einheiten wuchern meist an die 6-Minuten-Grenze, was Juno wohl noch eine Weile vom Erfolgskuchen fernhalten wird, den At The Drive In oder Hot Water Music gerade dank kompakterer Formen vernaschen.