© 2LADE
© 2LADE

Seht ihr den Mann mit der Brille?

Wenn die Erde für einen Moment stillzustehen scheint, jeder Schritt auf der Bühne den Boden erschüttern lässt und der Bass sich bis ins Knochenmark bohrt, dann ist es 2LADE (2LADE, 2LADE, 2LADE). Das Ausnahmetalent der deutschen Rap-Szene kommt am 10. Februar 2024 nach Wien ins Werk.

Der Bass so tief wie seine Stimme, die Beats so schlagkräftig wie sein Flow. Der Rapper 2LADE mischt die deutsche Szene seit 2019 auf und schlägt ein wie eine Naturgewalt. Dabei fällt er nicht bloß durch seinen markanten Sound auf, sondern auch wegen seiner imposanten Erscheinung, die als Hommage an den Schwarzen Comic- und Filmhelden Blade angelehnt ist. Dunkle Kleidung, Sonnenbrille und strenge Silhouetten formen das Bild der Kunstfigur und unterstützen 2LADEs einnehmende Attitüde. Sowohl in seiner Diskografie als auch in Musikvideos zitiert er den »Dhampir« regelmäßig. So beginnt sein aktuelles Tape »Go Time« mit einem Film-Sample, einem bedeutungsvollen Wortwechsel zwischen Blade und der Figur Dr. Karen Jenson, ehe der Song »Krach« anspielt und die unheilvolle Atmosphäre des Dialogs aufgreift. Dabei schaffen cineastische Tonelemente eine mitreißende Dynamik und sind präzise genug eingesetzt, um nicht pathetisch zu wirken. Eine Kunst, die 2LADE zu beherrschen weiß. Trotz formgebender Ästhetisierung seiner selbst bleibt der Rapper glaubwürdig und authentisch. Er wirkt weder verkleidet noch aufgesetzt; sein Stil betont eher das, was eh schon da ist.

Wie frei sich 2LADE in seiner Rolle wirklich bewegt, beweist die musikalische Diversität auf »Go Time«. Neben den gewohnt unbändigen Brettern probiert der Musiker sich ebenso auf melodischem Terrain aus und schreibt empfindsame Lyrics. Teilweise ironisch, etwa auf »Schwarz/Weiß«, im nächsten Track jedoch auf ernst. Lines wie »Seit ich denken kann, putzt Mama deine Omas Haus / Hab ihr versprochen ich kauf ihr eigenes / Und dann passen gemeinsam drauf auf / Wir machen das, there is no doubt« bieten einen seltenen Einblick hinter die schurkische Fassade und die undurchsichtigen Brillengläser. Das entsprechende Zitat von Notorious B.I.G. vervollständigt »MoMoneyMoProblems«. Bei jemandem wie 2LADE, der kaum Interviews gibt und sein Auftreten gekonnt und durchdacht inszeniert, hinterlassen diese kleinen Spuren einen prägenden Eindruck. Sie vertiefen seinen facettenreichen Charakter und beweisen Souveränität im Umgang mit der eigenen Geschichte.

Dass 2LADE eine unvergleichliche Erscheinung ist, wird schon in den hochwertig produzierten Musikvideos deutlich. Auf der Bühne aber übertrifft er sich selbst. Bereits im Sommer 2023 war er im Flex beim »Rudina Rumble« zu sehen, einer HipHop-Veranstaltung des Kollektivs Radio Rudina. Was er dem Publikum bot, schien nicht von dieser Welt. Mit seiner alles in den Schatten stellenden Ausstrahlung nahm er den Raum in Besitz und füllte ihn aus durch bebenden Sound und exzentrische Gebärden. Wenn man 2LADE live sieht, hat man nicht das Gefühl, einen Menschen vor sich zu haben, sondern einen menschgewordenen »Mortal Kombat«-Charakter. Dabei schafft er die Balance zwischen Nähe und Distanz und zieht das Publikum nicht nur in seinen Bann, sondern lässt sich ebenso von der Stimmung mitreißen. Ein Spektakel, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte – am 10. Februar 2024 hat man im Wiener Werk erneut Gelegenheit dazu.

Link: https://www.instagram.com/cashbrauchtmich/

favicon

Home / Musik / Artikel

Text
Ariana Koochi

Veröffentlichung
29.01.2024

Schlagwörter


Ähnliche Beiträge

Nach oben scrollen