»Occupy the Museum«

16 Positionen junger KünstlerInnen verändern Blickwinkel und gängige Betrachtungsweisen im Weltmuseum Wien.

Foto: Joachim Kapuy

In einer bisher beispiellosen Zusammenarbeit mit dem Weltmuseum widmet sich ImPulsTanz #30 der Besetzung einer Kulturinstitution mit langer Geschichte: Im Rahmen eines interdisziplinären Projekts, kuratiert von Michael Stolhofer und Ong Keng Sen, haben 16 junge KünstlerInnen den Fundus des ehemaligen Museums für Völkerkunde gestürmt. Entstanden sind dabei spannende und völlig verschiedene Performances, die zwischen Neuinterpretation und Verfremdung mit den Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Fundstücke spielen.

Beteiligte KünstlerInnen sind Magdalena Chowaniec (AT/PL), Laia Fabre (AT/ES) & Thomas Kasebacher (AT), Malika Fankha (AT/CH), Florentina Holzinger (NL/AT), Krõõt Juurak (NL/EE), Andrea Maurer & Thomas Brandstätter (AT), Danang Pamungkas (ID), Amanda Piña (AT/CL) & Daniel Zimmermann (AT/CH), Linda Samaraweerová (AT/CZ) & Karl Karner (AT), Elisabeth Tambwe (AT/CD).

Kopie_von_IMG_8938web.jpg

Penacho-Ritual/Amanda Piña

 In den Tiefen der Hofburg arbeiten 16 KünstlerInnen an einem performativen Dialog mit ethnologischen Objekten und Ideen aus dem Museumsdepot. Sie erarbeiten vor Ort Unikate für das Festival und erobern mit ihren Projekten die Abteilungen des Museums. Performance im Format und im Kontext einer Ausstellungsanordnung – das Performative kann seine Wirkung in ungewohnter Umgebung überprüfen. Das Publikum behält seine ambulante Begegnungsweise im musealen Rahmen. Die lebendige Ausstellung führt uns in üblicherweise verschlossene und stillgelegte Räumlichkeiten des Hofburgtrakts.

3. August 2013 | 17.00-20.00 Uhr

4. August 2013 | 16.00-19.00 Uhr 

Zusatzvorstellung: 6. August 2013 | 17.00-20.00 Uhr 

Uraufführungen 

Weltmuseum Wien
Neue Burg
Heldenplatz, 1010 Wien  

 

 

Schlagwörter: , ,