»Wir sind alle erwachsen« (»Les Grandes Personnes«)

Der Sommerurlaub steht an. Auch der Bibliothekar Albert (Jean-Pierre Darroussin) und seine 17jährige Tochter Jeanne (Anais Demoustier) machen wie jedes Jahr miteinander Urlaub ? dieses Mal geht es auf eine kleine schwedische Insel.

Albert hat zwar alles genau geplant, doch bei der Buchung ist etwas schief gegangen und so kommt es dazu, dass die beiden UrlauberInnen und die VermieterInnen für die nächsten zwei Wochen das Haus miteinander teilen. Sie lernen einander kennen und sind am Ende der Ferien nicht mehr dieselben: Jeanne verliebt sich und wird enttäuscht, Albert wird wegen einer Kanutour alleine auf einer unbewohnten Insel aufgefunden ? er war auf der Suche nach einem alten Wikingerschatz.

Schatzsuche und Komödie

Die Suche nach dem Schatz wird gleichsam zum Symbol für die Suche nach sich selbst: Jeanne, die endlich Flügge werden will, für die aber eine Party mit besoffenen schwedischen Teenagern nicht die Erfüllung ihrer Liebeswünsche bedeutet. Ihr Vater Albert findet den Schatz letztlich nicht, findet dafür aber den Ansatz von Liebe ? es kommt zu einem Kuss mit einer der VermieterInnen, die eigentlich wie er in Paris lebt.

So steht am Ende der Ausblick in eine möglicherweise rosige Zukunft. »Wir sind alle erwachsen« ist eine lakonisch erzählte, unaufgeregte französische Komödie. Vater und Tochter auf Urlaub, das gab es auch schon mit Gerard Depardieu ? im Vergleich zu ihm gibt Jean-Pierre Darroussin einen spleenigen und dennoch liebenswerten Vater. All das macht diesen Film zu einem leicht zu konsumierenden Sommervergnügen.

»Les Grandes Personnes« (R: Anna Novion, Frankreich 2008)

In Kürze in österreichischen Kinos.