archive-image-placeholder-v2

Maria de Barros in Wien

Cabo Verde. Die Kapverdischen Inseln sind der afrikanischen Küste vorgelagert, sie liegen 450 km von Senegal entfernt. Die Inseln sind bei Touristen und Musikfans beliebt: Insbesondere die Sängerin Cesaria Evora hat die Musik der Inseln weltweit bekannt gemacht. Am 22. November war Maria de Barros in der Szene Wien zu Gast und sie vermochte vom ersten Stück weg zu überzeugen. Ihre klare Stimme wurde von der international besetzten Backing-Band – die Musiker kamen außer von den Kapverdischen Inseln auch noch aus Brasilien und den U.S.A. – hervorragend begleitet und getragen.

Nachfolgerin von Cesaria Evora?

Maria de Barros vermittelte ungekünstelte Bühnenpräsenz, die sie als mögliche Nachfolgerin von Cesaria Evora auswies. De Barros rhythmusorientierte Tanzmusik kam nicht nur bei der kleinen kapverdischen Community Wiens gut an, sondern brachte den Saal kollektiv zum Tanzen. Als sie am Ende das Publikum auf die Bühne zum Mitsingen und Mittanzen bittet und danach selbst die Bühne verlässt und inmitten des Publikums singt, hat sie längst alle Herzen gewonnen.

>> www.szenewien.com

favicon

Home / Musik / Konzert

Text
Jürgen Plank

Veröffentlichung
02.12.2006

Schlagwörter

Ähnliche Beiträge

Scroll to Top