Nicki Minaj © Rolling Loud / @itchyeyephotos
Nicki Minaj © Rolling Loud / @itchyeyephotos

Großartiger Auftakt mit Nicki Minaj beim Rolling Loud

Am Freitag, dem 5. Juli 2024 startete das Rolling Loud Europe in Ebreichsdorf bei Wien und bot den Besuchenden einen köstlichen Vorgeschmack auf weitere Tage voller Festival-Feeling und Blockbuster-Performances.

Es ist heiß, es ist staubig und es fühlt sich an, als wäre man viel weiter als eine halbe Stunde weg von Wien. Das Festivalgelände des Rolling Loud Europe befindet sich im Racino in Ebreichsdorf, einer Pferderennbahn, die für Events zur Open-Air-Location umfunktioniert wird. Diese ist umsäumt von Feldern, Bäumen und Windrädern. Steht man am Abend in der Menge und schaut sich um, so sieht man die Sonne am Horizont, wie sie Baumkronen und Kopfscheitel küsst. Ein malerisches Bild, ein friedliches, und ein besonders passendes zur Stimmung am ersten Festivaltag. Die Besuchenden wirken ausgeglichen und entspannt. Man achtet aufeinander und entschuldigt sich fürs Anrempeln. In den Pausen zwischen den Acts werden Durchsagen gemacht und Texte projiziert, die darauf hinweisen, dass man die gemeinsame Zeit genießen und in Moshpits aufpassen soll. Und falls doch mal ein betrunkener Kopf zu aufdringlich wird, stehen gleich fünf andere auf, um ihn abzuschirmen. Kurz: Der erste Tag war ein gemütlicher, der bewiesen hat, wie gut das Rolling Loud organisiert ist.

Nicki Minaj © Rolling Loud / @itchyeyephotos

»I see you!«

So harmonisch der Tag auch verlaufen ist, droht die Stimmung am Ende fast zu kippen. Nicki Minaj ist die erste Headlinerin des Festivals und soll ihren Auftritt um 21:00 Uhr beginnen. Als sie schon etwa 20 Minuten zu spät ist, kommt DJ Boof, der sie auf ihren Live-Shows begleitet, auf die Bühne und versucht, das Publikum warmzuhalten. Er spielt Lieder von ihr und anderen HipHop Artists und animiert die Menge mit Zurufen. Zu Beginn funktioniert das auch gut. Die Menge ist in freudiger Erwartung und denkt, Nicki würde jeden Augenblick die Bühne betreten. Dieser Augenblick kommt jedoch lange nicht. Und plötzlich wird entschieden, dass man nicht mehr »Hell yeah!« schreit, wenn DJ Boof sagt, dass man »Hell yeah!« schreien soll. Stattdessen wird gebuht, gepfiffen und viele zeigen ein L mit ihren Fingern. DJ Boof ruft ins Mikrofon: »I see you!« und man kann nur hoffen, dass er das nicht wirklich tut. Irgendwann gibt er es auf und verlässt die Bühne wieder, es wird Hintergrundmusik gespielt und das Publikum ist enttäuscht. Es ist fast 22:00 Uhr und man fragt sich, ob Nicki überhaupt noch auftreten wird. Bis ihr Einspieler gezeigt wird.

Nicki Minaj © Rolling Loud / @itchyeyephotos

Showtime!

Es ist eine aufwendige 3D-Animation von Nicki Minaj als futuristischer Androidin im Superheldinnenkostüm, die die Zuschauenden im Bann hält. Die Bühne wird spektakulär beleuchtet und blendet alles andere aus. Und plötzlich steht sie da. In einem strassbesetzten Korsett und mit langem, weißem Rock. Sie trägt zum Korsett passende Handschuhe und auch ihr Mikrofon ist mit Strass verkleidet. Als sie ihren ersten Song »I’m the Best« anspielt, ist der Missmut des Publikums in Windeseile verflogen und kehrt nie wieder zurück. Ab diesem Zeitpunkt beginnt sie, die Nicki Minaj Show, die jegliche Erwartungen an einen Festivalauftritt übersteigt und sich stattdessen anfühlt wie ein richtiges Konzert. Das Bühnenbild passt sich den Songs auf opulente Weise an. Ebenso die Outfit-Wechsel der Künstlerin, die sie während weiterer Videoprojektionen durchführt. Es werden sämtliche Hits performt, alte wie neue, und man wird daran erinnert, was für ein Vermächtnis die Rapperin seit nunmehr 15 Jahren erschaffen hat.

Nicki Minaj © Rolling Loud / @itchyeyephotos

For the girls

Was während Nicki Minajs Auftritts besonders auffällt, ist die Energie, die sie dem weiblichen Publikum vermittelt. Dieses ist zwar klar in der Unterzahl, macht sich jedoch tapfer bemerkbar, indem Verse mitgerappt und ausgelassen mit Freundinnen getanzt wird. Die Rapperin spricht zwischen den Titeln gezielt zu den Frauen und ermutigt sie, selbstbewusst zu sein und ihre eigenen Ziele zu verfolgen. Man fühlt sich wahrgenommen, ohne andere auszuschließen. Weil jede*r der unzähligen Zuschauenden Nicki Minaj gleichermaßen anhimmelt. Durch ihre eindrucksvolle Ausstrahlung, ihre Performance-Stärke und die Nahbarkeit, die sie durch ihre einfühlsamen Worte und das herzliche Lachen ausdrückt, gewinnt sie Zuspruch und Respekt. Nicki Minaj hat den Weg geebnet für viele Nachfolgerinnen, die sich ebenso durchzusetzen lernen, wie sie es selber getan hat. Bei ihrem Auftritt hat sich erneut gezeigt, dass sie nicht nur eine beeindruckende Künstlerin ist, sondern ein inspirierendes Vorbild.

Link: https://europe.rollingloud.com/

favicon

Unterstütze uns mit deiner Spende

skug ist ein unabhängiges Non-Profit-Magazin. Unterstütze unsere journalistische Arbeit mit einer Spende an den Empfänger: Verein zur Förderung von Subkultur, Verwendungszweck: skug Spende, IBAN: AT80 1100 0034 8351 7300, BIC: BKAUATWW, Bank Austria. Vielen Dank!

Ähnliche Beiträge

Nach oben scrollen