Daptone Soul Revue, Pet Shop Boys, Dr. John

Das Jazz Fest Wien (26.06 bis 8.07.2014) fasst den Begriff Jazz einmal mehr hoch wie weit und präsentiert Highlights in der Staatsoper und dem Arkadenhof des Rathauses.  
Paul Poet, skug’s Fachmensch für Rahmensprengendes, hat drei Abende essentielle Kost aus dem Programm zur persönlichen Empfehlung handverlesen. 

Jazz Fest Wien 2014: The Daptone Super Soul Revue feat. Sharon Jones & The Dap-Kings + Charles Bradley and his Extraordinaires + Antibalas + The Sugarman 3 with special guests Saun & Starr and Master of Ceremonies Binky Griptite
Can I get a Witness? Wenn das hippe und hipster-freundliche Daptone-Label aus Buckwick, Brooklyn, einen Claim to Fame hat, dann mit den Dap-Kings die eigentlich essentielle Backing-Combo von Amy Winehouse an Bord zu haben, noch dazu mit der wesentlich essentielleren Sharon Jones als Dauerröhre. Back to Black heißt hier noch die volle Sossenladung Soul and Funk. Der blanke Motown-Mashup als Retro-freudiger Handwerks-Roboter. Der Gürtelkreisel ist hier noch so echt wie der Ensemble-Schweiß und das konstante Trompetenhusten im James Brown-Schwof. Detroit becomes a decentralised mythic wonderland. Das exzellente Nacht-Lineup der großen Dame Sharon Jones, der charmanten Ersatz-Sex Machine Charles Bradley und der Booker T. and the MGs-Klone der Sugarman 3 bereichern das sensationelle und gar nicht Copy and Paste-geworfene Afrobeat-Kollektiv Antibalas, frisch von Ninja Tune und Anti zu Daptone übergelaufen. A hot soulful blowful night not to be missed!
Die 01.07.2014 19:30 @ Wiener Staatsoper, Opernring 2 – 1010 Vienna 

Pet Shop Boys
Love is a Bourgeois Construct. Ein Songtitel, der von Coil stammen könnte. Ein Lied, das den alten Purcell als Quelle angibt und doch eher den signifikanten Eighties-Soundtrack „Der Kontrakt des Zeichners“ von Michael Nyman perlustriert hat. Die Kernwerker schwuler Disco-Intelligenzia kommen endlich wieder auf eine heimische Bühne. Und Back to the Future wird s werden: Neon-Kühl. Wabber-Plüschig. Säuselnd sensitiv. Neil Tennant und Chris Lowe waren klassisch Londoner ähnlich KLF und BUGGLES ravende Gesamtkunstwerker. Die Megahits von West End Girls und Suburbia sind mit 1986 lange her und die Musicla-Versuche letzthin mit „Closer to Heaven“ verzweifelte Alterstaten. Aber kaum ein Duo hat Stil, Zeitgeist, Umgangsart und Coming Outs der Achtziger so eigenmächtig geprägt. Und tänzelt nahtlos, stur und ungebrochen damit in’s Heute weiter. Man kann sie nur lieben! Aber Zauberwürfel und Twinni-Eis bleiben in der Staatsoper draussen, Leute. Ja? Ja?
Fre 04.07.2014 19:30 @ Wiener Staatsoper, Opernring 2 – 1010 Vienna 

Dr. John & The Nite Trippers feat. Sarah Morrow | Preservation Hall Jazz Band
Baby, don’t feat the Night Tripper! 1968 revolutionierte Mac Rebennack mit dem Album Gris-Gris den allmächtigen Blues-Rock mit Elementen von American Gothic, Horror, Vaudeville und extra-viel Cajun und New Orleans-Schlamm zu einem einzigartig trüben Götterwerk, auf dessen Suppe Tom Waits sich erst Jahre später als Kaulquappe nähren sollte. Später sollte die Dr.John-Identität, die schnell zum Touristen-Synonym für den Mardi Gras in New Orleans wurde, Maitre Rebennack ein wenig müde machen und er büchste vermehrt Richtung Jazz, Bossa und klassischem RnB aus. Spätestens in der Nachgeburt des Hurricanes Katrina kam 2006 der Dr. John, die düster dionysische Fantasiegestalt, der dunkle Gumbo-Meister, wieder zurück zu Schnaps, Chili und Nachtgelüsten. Eine Rückbesinnung, die in zwei seiner exzellentesten Alben mündete: 2010s Tribal und 2012s eng mit Dan Auerbach, Gitarrist der Black Keys enstandene „Locked Down“ So be prepared for some real wicked Voodoo, folks!
Die 08.07.2014 20:00 @ Rathaus Arkadenhof, Friedrich-Schmidt-Platz 1 – 1010 Vienna