Tini Trampler © Teresa Marenzi/Murauer+Wolf

Fulminante Songs an die Städte der Welt und Wien

Tini Trampler & Playbackdolls feiern Geburtstag und ihre ersten zehn Jahre: stilistisch offen in zweifacher Albumform und zweimal live. skug sieht sich das an!

Die Stimme tief und verraucht, man fühlt sich ganz städtisch, an kleine Cabaret-Lokale der 1920er-Jahre bis heute erinnert. Am Land scheint für so etwas kein Platz zu sein: Stadtmusik. Tini Trampler und ihre Playbackdolls zelebrieren diese schon seit mittlerweile zehn Jahren und dieses Jubiläum gehört schließlich im richtigen Ambiente gefeiert. Als passender Ort wird das Grillx im ersten Bezirk an zwei Abenden unter dem Motto liebevoller Rebellion bespielt: Am 13. April 2019 wird der »Herz-Angst-Traum«, das heißt, die elektronische Seite der Band dargeboten. Der Abend des 3. Mai 2019 ist der akustischen Seite der Band gewidmet: »Tanz & Rebellion!«. Das Grillx ist die erst vor Kurzem von Darija Kasalo übernommene Theaterbar des Theaters am Petersplatz 1. Eine kleine Oase der Kleinkunst und Clubkultur im sonst doch sehr schicken 1. Bezirk. Damit aber nicht genug, begleitet dieses Jubiläum eine Doppelveröffentlichung analog zur zweiteiligen Feier: »The Town In Between«, bestehend aus den zwei Alben »Lieder an die Städte der Welt«, das elektronischere und betont weltoffenere der beiden Outputs, und »Lieder an die Stadt Wien«, der akustische, ins Kleinere blickende Zwilling.

Von der Welt der Städte in die Welt der Stadt
Das »Städte«-Album bietet eine Bandbreite vom New-Wave-Popsong (»Lost in Mind« oder »Gedankenfall«) bis hin zu eher getrageneren, Chanson-artigen Strukturen, und ausgelassen darf zur »Kühlbox« getanzt werden: »Nimm doch eine Kühlbox / gib deine Träume rein / denn draußen, wenn’s zu heiß wird / hält sie Rivalen klein / und dann wenn’s dir gut geht / such dir den schönsten Ort / pack dann aus die Kühlbox / flieg einfach fort«.

Das Kaffeehaus wird auf beiden Alben in unterschiedlicher Weise besungen: in seiner Akustikversion eröffnet es das »Wien«-Album. Wie passend für die Stadt, in der das Kaffeehaus immer noch eine Art Paralleluniversum der schrägen Figuren abgibt. »Das Kaffeehaus ist der Raum / die Melange, die Freiheit und der Schaum / Der Kaffee ist die Option / für Anarchie und Rebellion«.

Ganz wienerisch geht es auch weiter in »Fernglas«: »Ja, mein Glas, das ist ein Fernglas / in das ich schau, wenn ich die Welt hass«. Ja, wir kennen das, hie und da brauchen wir alle ein oder mehrere Gläser Wein. Weiter tanzen wir den »Tanz der Schnecken«, lachen über die Welt, die uns zum Gefängnis geworden ist, und in dieser kleinen Wiener Welt wiegt die Tradition schon immer ein bisschen zu schwer, um wirklich zu rebellieren: »Das hat immer schon Saison / das gehört zum guten Ton / schon allein aus Tradition / das ist die Wiener Rebellion«.

Ausgelassen wird’s dann wieder kurz vor Schluss, wenn die Kürze des Lebens besungen wird. Beschlossen wird dieses doppelte Albumglück dann mit einem seiner schönsten Momente: der deutschen Version des Titeltracks. Beendet dieses Lied in seiner englischen Version schon den ersten Teil des Doppelalbums, so ist diese zweite Version nochmal unvergleichbar bezaubernder.

Tini Trampler & Stephan Sperlich © Teresa Marenzi

Was es zu erleben gibt
Ein durchaus anspruchsvolles Hörereignis, das dem*der geneigten Hörer*in aber auch einiges an Geduld abfordert, diese jedoch mehr als belohnt. Eine besondere Würze bekommt das Ganze noch durch die gelungen eingesetzten Klangexperimente Stephan Sperlichs. Wir dürfen also gespannt sein auf die Live-Performance dieser neuen Songs aus dem Hause Tini Trampler & Playbackdolls. Geburtstag gefeiert wird am 13. April und am 3. Mai 2019 im Grillx. Ach, und so viel sei noch verraten: Es wird an beiden Abenden einige Gäste geben, die die Band in den letzten zehn Jahren begleitet haben.

Links: https://www.tinitrampler.com/playbackdolls / https://www.playbackdolls.at/