Festivaltagebuch - 25. 10. / Tag 10

Filmkritiken: „Down to the bone“, Filme von Bill Morrison
Shortcuts: „Die fetten Jahre sind vorbei“, „Wu Jian dao I, II und III“, „Trona“
Veranstaltungen: FilmemacherInnen an den Plattentellern II

„Down to the bone“
Ein Film, angesiedelt im amerikanischen White-Trash-Milieu. Irene ist eine gestresste Mutter von zwei Söhnen. Der Stress kommt mitunter auch daher, dass sie Drogen braucht. Sie schlägt sich als Supermarktkassierin durch. Der Tiefpunkt. Irene weist sich ein, Entzug und Selbsthilfegruppen. Entspannungsübungen: Yoga. Akupunktur. Nach der Entziehungskur kehrt sie zurück in ihr altes Leben, obwohl sie erst kürzlich meinte: „I can’t think going back without using“. Sie kommt trotzdem zurück. Ihr Umfeld bleibt dasselbe. Irene bekommt Probleme in ihrer Arbeit, weil sie nicht mehr so schnell ist, als sie noch high war: „Now I’m clean and slower“.
Dann der Rückfall, eine Affäre und noch ein Entzug.
Die Kamera bleibt zurückhaltend im Hintergrund, sie „versucht objektiv zu bleiben“. Ein Film, über den buchstäblich  ein Grauschleier hängt, ein Film über den Schmerz, die eigenen Unzulänglichkeiten und über die Schwierigkeiten, mit dem eigenen Leben zurechtzukommen.

„Down to the bone“, heute um 23:30 in der Urania.


Filme von Bill Morrisson
Bill Morrison ist bildender Künstler und bereits Stammgast im Museum of Modern Art in New York. Morrison konzipiert seine Arbeiten oft für Musikstücke und Opern. Seine mitunter von Stan Brackage beeinflussten Arbeiten sind durchaus strukturalistisch angelegt, arbeiten mit Found Footage, und bilden Synergien von Bild und Ton von teilweise surrealem Charakter. Eine eigene visuelle Kontextur wird geflochten. Sieben seiner Kurzfilme, kompakt in einem Programm zusammengefasst. Darunter  renommierte Experimentalfilme wie „The Film of Her“ und „Nemo“.

Heute um 21:00 im Metro.


Shortcuts:

„Die fetten Jahre sind vorbei“ heißt der neue Film von Hans Weingartner, der bereits in Cannes eine kleine Sensation war. Der Film begleitet ein Berliner WG-Trio auf ihrem Weg in ein gefährliches Schlamassel. Zu sehen um 19:30 im Gartenbaukino

Im Metro, heute ab 18:30! Alle drei Teile von „Wu Jian dao“. Ein Fest für Freunde des Hongkong-Kinos.


„Trona“ sei sein, so Hans Hurch bei der Pressekonferenz im Vorfeld der V04, heuriger Lieblingsfilm. Wer wissen will, was das bedeutet, dem sei ein morgenlicher Besuch um 11:00 ins Stadtkino ans Herz gelegt.


Veranstaltungen:

„FilmemacherInnen an den Plattentellern II“: Diesmal werden Jem Cohen („Chain“), Lisandro Alonso („Los Muertos“,), David Fenster („Trona“,) und Debra Granik („Down to the bone“) ihre Lieblingsplatten spielen. Anschließend gibt’s Musik von DJ Nin. Moderiert wird wieder von Dietmar Schwärzler.

Ab 22:00 in der Zentrale.