Home / Rezensionen

Incest: Live – Sutekh

Vorurteile stinken. Eines ist, daß Powerbook-Zwirbler keine Werte als Entertainer verströmen. Und dass das tatsächlich mit lebender Präsenz geschehende Konzert nicht von der Rückseite eines Klappschirms ersichtlich wird. Spätestens am weißen Aufblitzen sonst überröteter Augäpfel oder am entsetzten Verzerren des Mundwinkels, während die Füße nervös am Boden scharren, merkt man, daß wohl wieder ein Programm…

TEXT
Paul Poet
VERÖFFENTLICHUNG

12.12.2002

Scroll to Top