Broken Social Scene - 01.12.2005 Szene Wien

Zu zehnt wurde das neue BSS-Album in einer fast vollen Szene Wien präsentiert. Voller Überraschungen, wahnsinniger Momente und unbändigem Spaß an der Sache.

Vielleicht sollte man es vorwegnehmen: Gespielt wurden die besten Stücke aus den besten beiden Alben. Fast ausnahmslos. Gefehlt hat insofern nicht viel, außer vielleicht das opulente »It’s All Gonna Break«, der Schlusstrack vom aktuellen Album, der die meisten der bisherigen Konzerte mit seinem Bolero-Ende schlichtweg explodieren ließ. Für Wien entschied man sich für ein neues Stück im Finale, einen punkrockigen Orkan, der dann das Publikum so wenig loslassen konnte, dass – zehn Minuten nach dem Ende des Gigs! – sich die Band zu noch einer Zugabe überreden ließ. Ein viertelstündiger »Vienna Jam« entließ uns in eine kalte Nacht.

Wie nahe doch Improvisation, Postrock und Pavement beieinander liegen – das Plansoll des Abends wurde voll erfüllt. BSS waren leider nur zu zehnt, weil so manche Schlüsselfiguren mit anderen zurzeit sehr erfolgreichen BSS-Umfeldbands auf Tour sind. Die Stars, Metric oder selbst Feist seien hierfür mal als Beispiele genannt. Sehr geschmerzt hat auch die Abwesenheit der Vorband, The Most Serene Republic, deren Debüt hoffentlich bald auch Europa erobern wird. Zur Tour stießen sie erst zwei Tage nach dem Wien-Gig hinzu, somit musste Andrew Whiteman von BSS und Apostle Of Hustle als Vorsänger einspringen.

Was soll man zu dieser Band noch sagen? Exzess. Trauer. Vielfalt und Wahnsinn. Alles vereint auf einem Menschhaufen, der sich auf der Bühne die Seele aus dem Leib rockt. Bei den langsamen Nummern (»Lover’s Spit«, »Anthems For A Seventeen Year-Old Girl« oder das verlangsamte »Superconnected«) war Gänsehaut obligatorisch, wobei auch erwähnt werden sollte, dass sie von »Major Label Debut«, dem berührenden, kleinen Einod auf dem neuen Album auch (und zwar nicht hintereinander!) die schnelle Version von der Bonus-EP gebracht haben. Es sind ganz viele kleine Details, die so ein BSS-Konzert ausmachen. Wie z.B. »Almost Crimes« den Wall of Sound neu erfindet, ohne androiden Indierock zu vergessen. Ganz anders als auf Platte. Unverschämte Leichtigkeit regiert dieses noch unverschämtere Durcheinander. Song-Giganten wie »Ibi Dreams Of Pavement« werden schlichtweg hingerotzt, als ob sie ein Radio-Jingle wären. Der Tausch von Instrumenten ist so oder so dauernd an der Abendordnung und Bläser und Geige tun ihr bestes um schlichtweg eins zu bieten: Mehr.

Der einzige Grund, warum von einem BSS-Gig abzuraten ist, ist der, dass er entmystifiziert, was man auf Platte für unglaubliche Sachen hört. Dass er den Widersprüchen Namen gibt. Dass er den Mythos etwas schrumpfen lässt. Aber der Lohn dafür ist, diese grenzlose Sympathie und Liebe dieser Menschen zu spüren. Zu sehen, wie sie aufgehen, und selber mitaufzugehen ist wohl das höchste der Gefühle, das ein Konzert überhaupt zu bieten hat. Insofern: Einfach unübertroffen.