wien im rosenstolz

WIEN IM ROSENSTOLZ STREUT IN DIESEM JAHR (02.10 – 31.10) JUBILÄUMS-ROSEN FÛR DIE SICH FREI GESPIELTE STETS ERNEUERNDE WIENER MUSIK – VOLL ESPRIT!

Ein plüschig vergilbtes Café, in dem die Wienerlied-Legende Schmid Hansl spürbar blieb unter der charmant engagierten Patronanz von Sohn Hanns Schmid. Heimelige Wohnzimmer-Atmosphäre, nostalgische Fotogalerien, ein Mann am Klavier. Tausend Rosen! Hier – zwischen Rosenkavalieren und Rosenverkäufern – entstand meine Idee für das Festival Wien im Rosenstolz. Meine Verbeugung vor der Kunstform Wienerlied und Wiener Musik. Das Programm – originelle und originäre musikalische Schmankerln aus der weitläufigen Wiener Szenerie voll stolzgeschwelltem Schmalz, Schmerz und Schmäh. Eine gepflegte Wiener Melange: Anregend, aufregend, und immer wieder die Liebe: Platonisch & pathologisch, klassisch & kriminell, böse & beglückend – Wien, Wien, nur du allein … tausend Rosen!

Aus der Konzertreihe im Wiener Konzert-Café Schmid Hansl ist nun ein richtungsweisendes Festival im Theater am Spittelberg entstanden. Aufbauend auf dem klangfähigen Fundament etablierter Ensembles und dem Wiener Dialekt spielen sich Künstlerinnen und Künstler frei, setzen sich kreativ zusammen, prägen die Zukunft des Wienerliedes und spannen den Bogen zwischen traditioneller und moderner Wiener Musik. Sie erfinden sich täglich neu. Das macht’s unaufhörlich spannend. Von 2. bis 31. Oktober feiern wir 15 Jahre Wien im Rosenstolz.

So vibrieren Ûberstimme Manuela Diem und Akkordeonistin Marie-Theres Stickler – präsent auch bei Martin Spengler & die foischn Wiener, Raphael Sas & Band – erstmals im Duo.

W. V. Wizlsperger (Drittel Kollegium Kalksburg) und Martin Zrost (Drittel Trio Lepschi) vollführen barocke Sidesteps. Doris Windhager verleiht Profundkontra Stimm-Kick. Worried-Men-Skiffle-Group-Frontman Herbert Janata gibt sich mit Sohn in Pension dem Fortschritt hin. Ramsch und Rosen scharen beste Freunde um sich. Wiener Blond beatboxt die Seele. Die Strottern finden das Wiener Filmmusikorchester leiwand, sind vierfach Avantgarde und beschallen Wiener Musik mit Blech im Echo der großen weiten Welt.

Die große weite Welt für Wienerlied und Wiener Musik erst eröffnet haben die Briada im Geiste Roland Neuwirth – bald 41 Jahre Wien extrem geschrammelt – und Karl Hodina – hochkarätig besetztes Konzert zum 80. Geburtstag unter der musikalischen Leitung von Richard Oesterreicher am 18.10.! Die Grande Dame des Wienerischen Erika Pluhar sowie Wolfgang Ambros, raues Austropop-Urgestein, dürfen nicht fehlen. Der Nino aus Wien und Ernst Molden sind bereits Kult. Letzterer ist als Premiere auch mit den „Tanz“-Virtuosen Walther Soyka und Karl Stirner im Dreigespann vereint. Wien-„Heimkehrer“ Norbert Schneider groovt entspannt für Standing Ovations. Tini Kainrath und Agnes Palmisano dudeln auf ihre Art drüber. Lautmalereien vertiefen Stefan Sterzinger, Helmut Bohatsch, Wolfram Berger (Solo für 57 Stimmen!). Da offenbart sich gar facettenreich der Jazztrompeter Thomas Gansch als Wienerlied affin.

[pressetext]

www.rosenstolz.at | www.theateramspittelberg.at