Relaunch von www.skug.at

Neben den viermal im Jahr erscheinenden skug-Printausgaben haben wir nun auch www.skug.at zur Trademark ausgebaut. Mit der seit Mai 2000 bestehenden Website kann skug weitaus aktueller sein, und Veranstaltungstermine machen auf www.skug.at eindeutig mehr Sinn. Seit 16. Dezember ist skug.at endlich neustrukturiert, inhaltlich erweitert und um einige Features reicher. Film, Kunst, Literatur, Kolumne und Performance (Live-Reviews etc.) sind nun als eigene Bereiche vorhanden. Ebenfalls neu: unter Francais sind Texte unseres Native Speakers Noël Akchoté in Originalsprache zu lesen. Aktuelle Artikel also auf Deutsch im Heft, auf Französisch im Web. Oder z.B. Ivana Primoracs auf Englisch verfasste Reviews über neue aRtonal-CDs (siehe Artikel im Heft) unter review archives. Endlich können wir also auch fremdsprachigen Internetsurfern Lesestoff bieten.

skug-intern als Reviewkästen bezeichnete CD-Sammelbesprechungen waren auf der bisherigen skug.at-Version nur schwer aufzufinden, und werden nun im Menü Review Collection untergebracht. Beispielsweise findet die Rubrik »Knatterbox – gemischter Tanzflursalat«, den Stefan Kraus eigentlich für den Reviewteil der skug-Printausgabe verkostet hat, dort Asyl.

Wir begrüßen zudem einige MitarbeiterInnen mehr an Bord und erwähnen gern auch Sangam Sharma, die auf skug.at/Film beinahe wöchentlich die Rubrik »Neu im Kino« füllt und auch bereits Einiges für das immer wichtigeren Genre Dokumentarfilm beigetragen hat.