porgy&bess upcoming

Nach den Großkalibern Branford Marsalis (13./14. 7.) und Lee Ritenour (24. 7.) gönnt sich der weltweit anerkannte Wiener Jazzclub eine Sommerpause, die aber von Kolumbiens Monsieur Periné mit der Nuestra Cancion Tour (30. 7.) und einem Jazz-Kammermusik-Gastspiel der Orpheus-Sommerakademie (4. 8.) unterbrochen wird. Im September ragen raus: Das Mund.Art. Wien-Festival feat. Di Goas – Attwenger akustisch (19. 9.), JazzWerkstatt Wien presents Vienna Roomservice (24.-27. 9.), Zap Mama (29. 9.) und insbesondere der »Syrian Links«-Abend am 3. 9. Oft müssen Exilanten Arbeiten annehmen, die ihren Fähigkeiten nicht entsprechen. Doch im »open minded« Kulturbereich funktioniert die Integration. Salah Ammo ist syrisch-kurdischer Bouzouk-Spieler und hat mit Peter Gabis das berührende Album »Assi«, das für den deutschen Schallplattenpreis 2014 nominiert wurde, aufgenommen. Unter dem Motto »Syrian Links« wird mit dem in Linz lebenden Orwah Saleh (Oud), der heuer mit dem Ensemble RUH den »Preis für Interkulturalität« verliehen bekam, die arabisch-kurdische Musik mit österreichischen Sidemen spannend weiterentwickelt. Dadurch entstehen neue Freundschaften, doch der Schmerz über den Verlust von Heimat und Freunden in Syrien schlägt sich in sehr persönlichen Songs nieder, wie Salah Ammo dazu festhält: »Der Klang unserer Musik ist stärker als die schrecklichen Geräusche des Krieges«.