article_8310_sbi_115x135.jpg

Das Gespräch hat erst begonnen: Stuart Hall

Text: Katharina Hausladen | 22.10.2015
article_8285_stuart_hall_antonio_olmos_240.jpg
Stuart Hall © Antonio Olmos

Stuart Hall gilt als einer der wichtigsten Vertreter der Cultural Studies. Der von Dagmar Brunow herausgegebene Reader »Stuart Hall. Aktivismus, Pop und Politik« würdigt die Arbeit des 2014 verstorbenen Intellektuellen und politischen Aktivisten in erneuerter Perspektive. Mit Beiträgen u. a. zu Migration, Feminismus und Pop.


Wer dieser Tage einen Blick in die Texte von Stuart Hall zu europäischer Flüchtlingspolitik, Rassismus und Black Diaspora wirft, hält einen gleichermaßen bestechenden wie beschämenden Beweis dafür in Händen, dass seine Arbeiten aktueller denn je sind. Denn angesichts der in den vergangenen Wochen und Monaten sich immer drastischer zuspitzenden Flüchtlingsnot wirken Halls Analysen geradezu wie ein Paukenschlag. Und dabei sind seine Texte doch eher von gedämpftem Ton, stets vorsichtig, fein, sehr präzise und bescheiden argumentierend. Zweifellos Streitschriften, emphatisch, nie ohne politisches Engagement. Allerdings immer auch in ganz unromantischem Sinne melancholisch, unversöhnt und stets dessen gewahr, dass die Dinge auch anders kommen können, nicht unbedingt auf Höhepunkte zulaufen. Fast so wie der elektrische Jazz eines Miles Davis, den Hall zeitlebens verehrt hat.

Hall, der 1950 im Alter von 18 Jahren seinen Geburtstort Kingston (Jamaika) verließ und nach England migrierte, wo ihn immer »eine Art distanzierter Vertrautheit« begleitete, wie Freund und Kollege Bill Schwarz es nannte. Hall, dessen Untersuchungen zu Othering, Hegemonie, Karl Marx, Pop(ulär)kultur, Thatcherism und massenmedialer Repräsentation nicht selten in Autor_innenkollektiven und -kooperativen entwickelt wurden.

Stuart_Hall_c_The_Stuart_Hall_Project___Kopie.jpg 

Foto/Still aus »The Stuart Hall Project« / John Akomfrah (2013)

Mit Hall über Hall hinaus

Vor kurzem ist die von Film- und Gender-Studies-Wissenschaftlerin Dagmar Brunow herausgegebene Essaysammlung »Stuart Hall. Aktivismus, Pop und Politik« in der Reihe »Zwergobst« erschienen. Es ist der zweite Band dieser vom Mainzer Ventil Verlag 2015 lancierten Serie.* KulturtheoretikerInnen und AktivistInnen aus dem deutschsprachigen Raum gehen darin zentralen Konzepten des Hall’schen Denkens nach, um sich diese für ihre jeweilige Forschung und politische Praxis anzueignen. Mit Hall und über Hall hinaus werden hier queerfeministische Theoriebildungen elaboriert, wird im Rückblick auf die politischen Auseinandersetzungen der Hamburger Hafenstraße sowie der Lower East Side in New York Gentrifizierungskritik geübt, wird Film-, Rassismus- und Stilanalyse betrieben und das reiche Repertoire des Universitätslehrers und Aktivisten Stuart Hall geehrt, ohne ihn dabei zu verklären.

Entstanden ist eine eindrückliche kollektive Weiterführung der »unfinished conversation«, wie Hall seine Arbeitsweise selbst einmal bezeichnet hat und auf die sich die gleichnamige Film-Installation von John Akomfrah, Mitbegründer des Black Audio Film Collective, bezieht. Dass dieses Gespräch in die nächste Runde geht, zeigt sich nicht erst, aber erst recht im Hinblick auf ein »Europa der Zäune« (Günter Burkhardt, Geschäftsführer von PRO ASYL), brennende Asylheime, Dublin III, die so genannte »Lagerpflicht« (!) für Flüchtlinge in Deutschland (!) und nicht zuletzt die Frage nach der (un)ange- messenen Unterbringung für Asylsuchende als Teilfrage des umfassenden Problems von bezahlbarem Wohnraum für alle.

Brunows Sammelband ist eine beherzte Einladung zu diesem Gespräch. »Aber es schmerzt«, wie Moritz Ege in seinem Beitrag konstatiert, »dass man nicht nachsehen kann, was Stuart Hall dazu aktuell wieder geschrieben hätte.«

Stuart_Hall_c_Eamonn_McCabe___Kopie.jpg 

Stuart Hall © Eamonn McCabe

 --

* Der erste »Zwergobst«-Band stammt von skug-Autor Frank Apunkt Schneider, »Deutschpop halt’s Maul! Für eine Ästhetik der Verkrampfung« [Anm. d. Red.]

--

Dagmar Brunow (Hg.): »Stuart Hall. Aktivismus, Pop und Politik«
Mainz: Ventil Verlag 2015, 96 Seiten, EUR 10,-

John Akomfrah: »The Unfinished Conversation«
England 2013, 103 Minuten

Stuart_Hall_Buchcover.jpg 


Text: Katharina Hausladen | 22.10.2015

Referenzen:

skug partner

TQW_Skug_LIQUID_LOFT.GIF

 HR_180x180_skug_loop.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Fri 10.03.2017 : [~2.4.] valeska gert – gesicht - körper - bewegung | filmarchiv austria kino kultur haus | wien

Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Fri 31.03.2017 22:00: the godfathers | chelsea | vienna

Sat 01.04.2017 20:30: foxing | chelsea | vienna

Sun 02.04.2017 20:30: steve coleman reflex trio | porgy&bess | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook