article_8310_sbi_115x135.jpg
Seite: 1
1 - 26/26

Es gibt kan Gott

article_8444_maron5_150.jpg Mit Sigi Maron ist Anfang der Woche eine der wichtigsten politischen und musikalischen Stimmen Österreichs für immer verstummt. Er wurde 72 Jahre alt.

»Schdrom«

article_8406_cover_2500_150.jpg »Schdrom« ist das mittlerweile dreizehnte Album von Ernst Molden und nach Jahren einer wahren Veröffentlichungsflut nahm sich Ernst Molden erstmals viel Zeit. Seine Rastlosigkeit war schon fast sprichwörtlich, aber all diese Songs auf der langen Laufbahn vom Einzelgänger mit Gitarre mitten in der elektronischen Musiklandschaft zum anerkannten Songwriter waren ein Weg, um sich und seine Sprache zu finden. »Unser Österreich«, seine Zusammenarbeit m...

»Unser Österreich«

article_8196_cover_gr_c_ronnieniederme_150.jpg In der eigenen Geschichte herumzuwühlen, kann mühsam sein. Man riskiert, alten Dreck ans Licht zu bringen, man kann natürlich auch endlich den alten Familienschatz bergen. Ernst Molden und Nino widmen sich hier vor allem heimischem Liedgut der 1970er und frühen 1980er Jahre und geben den Arbeiten von Wolfgang Ambros, Georg Danzer, Falco, André Heller und Ludwig Hirsch ein neues, entschlacktes Leben. Die oft dubiosen und manchmal grandiosen Origin...

»Spiele Leben Live«

article_8085_hansi-lang_150.jpg Die vorliegende CD wurde bereits vor 17 Jahren veröffentlicht, ging damals aber unter. Aufgenommen 1997 im nicht mehr existenten Rockhaus war Hansi Lang bereits in seiner zweiten Comebackphase und wieder recht gut in Form. Die lange Abhängigkeit vom braunen Zucker hatte ihn zuvor an den Rand des Abgrunds geführt, und es war schon fast ein Wunder, dass dieser Held der 80ies noch am Leben war. Sein Tod 2008 an den Folgen eines Schlaganfalls hatte d...

»Ashanti Blue«

article_8084_ashantiblue1_150.jpg Das einzig Vorhersehbare an »Ashanti Blue« war, dass Stefan Sterzinger stilistisch wieder Haken schlagen würde. Von der geballten Power der Akkordeons von Rock’n‘Roll (2013) ist nichts mehr über, die Quetschn spielt auf dem Album keine dominante Rolle. Das quergebürstete Wienerlied macht Platz für einen begrifflich schwer fassbaren Stilmix. Instrumentiert wird der Bastard von Gitarre, Keyboards, Kalimba, Bass und Cardboard Beatbox, bedient von ei...

Ernst Molden: »Regn En Wien«

article_7999_cover_gr_150.jpg 24 Lieder aus zehn Jahren stellt der Sticker am Cover nüchtern fest und verschweigt dabei, dass Ernst Molden in dieser Zeit zwölf Platten veröffentlicht hat. Freund, Weggefährte und Bewunderer Robert Rotifer kompilierte aus diesem Schaffensrausch, die für ihn essentiellen Songs und ordnete sie für die Vinylausgabe als Doppelalbum in vier Themenkreise: Die hochdeutsche Frühphase; Spaziergänge an Orte, die Geschichten erzählen; die Natur - und die ...

»Zänd Zamm«

article_7842_10157376_1015244056017973_150.jpg Schon das Cover des (bereits im Frühjahr veröffentlichten und von skug schmachvoll übergangenen) dritten Albums des Waldviertler Sängers und Gitarristen Alex Miksch transportiert eine gewisse Düsternis. In schwarz/weiß gehalten schlurft hinter mysteriösen Pflanzen eine dunkel gewandete, männliche Gestalt eine Landstraße entlang. Ein beinahe archetypischer Topos des Blues, von dem die gern zitierte Robert-Johnson-Kreuzung nur deshalb nicht im Bild...

»Ho Rugg«

article_7723_horug_150.jpg Ernst Moldens Erkundungen, Beobachtungen und Fantasien, die sich durch ihn in Songs verwandeln, haben nun ein Format gefunden, in denen sie blühen und gedeihen: dieses Quartett, das dem Star, und das ist immer der Song, nie im Weg steht, immer dient und ihn nie übertönt. Die Stimme von Willi Resetarits bringt die große Sehsucht mit und ergänzt so Moldens Blueslastigkeit ideal. Wie immer hat Ernst Molden auch wieder eine dieser Breitwandballaden g...

»Wieder da«

article_7524_wwd_150.jpg Das Comeback von Wilfried Scheutz geht in die zweite Runde. Er wurde immer als früher Austropopper, Kraftlackel und Urvieh verkauft, und er gab auch den »Ziwui - Ziwui« - Dodl, aber das was wirklich zählt steht auf einem anderen Blatt: Er schrieb mit »Run Rabbit Run (deutscher Text von Georg Danzer) eines der ganz großen Lieder der heimischen Musikgeschichte, und dieser wunderbare Song ist natürlich auch auf diesem Livealbum in all seiner Pracht ...

»Yes/No«

article_7520_ginga_-_yes-no_150.jpg Samstagnacht ist etwas Wunderbares. Das weißt du, das weiß ich und das wissen natürlich auch Gin Ga. Also, dachte sich die Wiener Popband, machen wir doch eine Platte, die bei all den Kids ebenjene Gefühle hervorruft, die man zwischen alkoholischem Kaltgetränk und Handynummern austauschen, zwischen Tanzbodenekstase und Speibschüssel halt so empfindet. Gesagt, getan. Gin Ga setzten sich an ihre Instrumente respektive Schreibtische (Hedonismus will...

Zungenschlag

article_6712_liedermacher_2003_brauer__150.jpg Der Dialekt im Pop ist nicht umzubringen. Und das ist gut so. Aktuelles von Arik Brauer, Hauk, Amerling, Wilfried Scheutz und Rotzpipn.

»a so a scheena dog«

article_6418_molden_150.jpg Ein Schritt zurück oder weg vom Gewohnten kann auch in anderen Zusammenhängen Erquickliches zutage fördern. Im Fall von Ernst Molden ist es der Verzicht auf seine bestens geschmierte Band plus Gesangspartner (Willi Resetarits und Ingrid Lang), mit denen er in Üsterreich bereits jedes noch so versteckte Hochgebirgstal abgegrast hat. Unterwasser-Performances würden noch fehlen, gestalten sich in der Umsetzung aber eher schwierig und Publikum w...

»?töpie«

article_6333_utopie_150.jpg Letztes Jahr hatte ich durch Zufall die Ehre in der Verlassenschaft des großen Dichters Andreas Okopenko wühlen zu dürfen. In der Musiksammlung fand sich neben manch obskurem und entlegenem Teil auch eine CD des Ersten Wiener Heimorgelorchesters (EWHO) von 2003. Das schien mir gut zu passen, sind doch auch die Heimorgler leidenschaftliche Sprachakrobaten und verfügen somit neben ihrer originellen Instrumentalausstattung aus den Häusern Bonte...

»We All Yell«

article_6250_giantree_150.jpg Schon wieder ein Debütalbum einer österreichischen Band. Angesichts des Eifers, mit dem viele hiesige Gruppen derzeit ihre Erstlingswerke rausbringen, können sich Giantree über die Aufmerksamkeit die ihnen entgegenschlägt nur freuen. Und tatsächlich: »We All Yell«, deren über monkey. veröffentlichter Einstand ist durchaus eine Beschäftigung wert, ist es doch rein formell eine interessante Platte. »We All Yell« bietet abwechslungsreichen, vielschi...

»Plexus Solaire« & »2003-2010«

article_6169_cover_plexussolaire_5_150.png Wer den Mini-Hype um die Wiener Gruppe Mopedrock!! in den letzten Monaten ein wenig mitverfolgte, kam nicht umhin zu bemerken, dass sich die Kritiker vor allem an deren französischsprachigen Gesang delektieren. Allein sind Mopedrock!! damit in Üsterreich allerdings nicht, denn mit den ebenfalls in Wien ansässigen Plexus Solaire arbeitet hierzulande eine Band nunmehr schon zehn Jahre daran, frankophones Liedgut in der Indie-Gemeinschaft zu ve...

»Red Chamber Music«

article_5978_cover_mi_150.jpg Der Grazer Georg Altziebler hat für die Songwriter-Zunft und den Song bereits mehr geleistet, als dies, Gott hab ihn selig, Ludwig Hirsch sein ganzes Leben lang getan hat. Das vierte Album ist nun das erste, mit dem der heimische Singer/Songwriter vollauf zufrieden ist. Wen wundert's: Diesmal konnte sogar die hochkarätige Lucinda Williams - die sich bereits vor zwei Jahren bei seinem Konzert in L. A. für ihn begeisterte - für zwei Duette gewonnen...

»Red Chamber Music«

article_5977_cmyk-cd-cover-redchamberm_150.jpg Zwischen Graz und Nashville wird Musik als besser oder schlechter handelbares Konsumgut gerne ähnlich eingesetzt: als Mittel zur Berieselung oftmals schnell auf dem Weg in Richtung Hintergrundgeräusch. Der Steirer Georg Altziebler ist mit seinem künstlerischen Schaffen entlang großer Singer/Songwriter-Traditionen seit jeher nichts für den schnellen Genuss nebenbei. Im Gegenteil, seine neueste Liedersammlung »Red Chamber Music« drängt offensiv in ...

»Weidafoan«

article_5982_weidafoan_150.jpg Nach »Es Lem« mit seinen eigenen Songs im ersten Halbjahr, legt Ernst Molden nach. Coverversionen sind ein zweischneidiges Ding und er versucht sie zu zähmen. Als Fingerübung hatte Molden begonnen Songs, die sein Herz berühren, zu übersetzen und »Weidafoan« ist jetzt die konsequente Fortsetzung seiner ersten Coverplatte »Foan«, der das Titellied fehlte und das jetzt nachgeliefert wird. Gesanglich lässt Molden oft Ingrid Lang und Willi Resetarits ...

»20th Century Hits« | »Fire Waves«

article_5696_ron_150.jpg Ronnie Urini Rocket Iraschek Superstar, oder schlicht Ronnie »been-there-done-that« Urini. Ein grantiger Messias mit Sonnenbrille. Ein dekaden(ten)langes Lebenswerk, das sich nur noch fiktional abhandeln lässt - nachzulesen im Beiheft zu »20th Century Hits«, dem längst überfälligen Destillat des allumfassenden Oeuvres von Üsterreich-Ungarns verkanntestem, respektive »einzigem« (Zitat Urini) Rockstar. Nachzuhören auf Kulturerbe-Liedgut von »T...

»s/t«

article_5683_red2_150.jpg Ernst Molden und Rainer Krispel haben nach Jahren des Suchens endlich das Ei des Kolumbus für ihre herzzerreißende Krawallkombo gefunden: Das Trio wurde um Marlene Lacherstorfers Bass erweitert und auf einmal greift ein Rad ins andere. Ein Song wie »Story Of A Heart«, den Kris Kristofferson gern geschrieben hätte, strahlt auf einmal noch prächtiger und Rainer Krispels Stimme erlebt neue Höhenflüge. »Hard Boys«, das Epos über das Tourleben mi...

»Maximum Minisex« (2CD)

article_5663_maimum_minisex_150.jpg Regen am Neonasphalt. Herzschmerz im Eismeer.  Zu kühle Gefühle. Trenchcoats und Spione. Und das Casio-Display plärrt unentwegt Tamagotchi-Rhythmen. Positiv urban paranoide ?berdrehtheit im stolpergefälligen Wortgeflecht: Dies Prinzip des gelebten Wahnsinns charakterisiert das Grundstereotyp der Neuen Deutschen Welle wohl am besten. Koksbeseelt über die Autobahn wie durch ein Videospiel fetzen, quietschbunte Zisch-Frisch-Farben ballern durch...

»They Should Have Told Us«

article_5632_ginga_150.jpg Pop aus Ü, die nächste Stufe. Ginga sind Alex Konrad (voc., guit.), Klemens Wihlidal (keyb.), Emanuel Donner (Violine, guit.) und Matthias Loitsch (dr.). Auf ihrem Debüt geben sie so ziemlich alles, was es für guten Pop braucht: Jede Menge Herzschmerz, ein paar scharfe Kanten, Selbstentäußerung und das unstillbare Verlangen nach der großen weiten Welt. Dabei pendeln Ginga zwischen Stimmungen, die man von etwa von Franz Ferdinand ke...

»Animalation«

article_5594_blind1_150.jpg Los geht's mit offenbaren Seeed-Anleihen und auch im Weiteren erweist sich die kurzweilige Ko-Produktion von Martin Philadelphy und Stephan Sperlich als durchaus zitierfreudig. Der mit »chamaeleon« betitelte erste Track ist programmatisch. Im Vordergrund steht besonders die stimmliche Wandlungsfähigkeit des Sängers (zwischendurch könnte, wer seinen Ohren nicht traut, etwa Tom Waits oder Blixa Bargeld oder eben Mister Fox zu hören vermeinen), der ...

»Elektronik für Praxis und Hobby«

article_5440_erdgas_cover_150.jpg Hinter dem Projekt Erdgas stecken die Linzer Mario Wienerroither und Andreas Aigner, deren berufliche Praxis gleichermaßen persönliches Hobby vereint. So sind die beiden Soundtüftler, mit offensichtlichen Vorlieben für elektronische (Pop-)Retrospektiven der letzten 20 Jahre, als Audio-CI-Designer für die Film- und Werbebranche tätig. Ihr jüngstes Release »Elektronik für Praxis und Hobby« vereint Elemente aus dem Big-Beat der 1990er-Jahre mit...

»Out Of The Blue«

article_5273_playback_150.jpg Vorhang auf für die Playbackdolls. Unter der Regie von Sängerin Tini Trampler und Multiinstrumentalist Stephan Sperlich (Theremin, Electronics, Cello) hat das Quartett ein als Debütalbum getarntes Varietèprogramm vorgelegt. »Out Of The Blue« enthält Darbietungen aus französischem Chanson, angereichert mit Elementen aus Blues und Elektronik. Die dreizehn Songs sind geprägt von Sperlichs musikalischer Vielseitigkeit und Tramplers eigenwilligem Gesa...

»In A Living Room«

Es beginnt mit einer 23 Sekunden langen simplen Xylophon-Melodie. Song 2 ist das wunderbar folkige »Emma«, das eine neue Erdenbürgerin begrüßt: Vor wenigen Wochen waren die Augen noch geschlossen. Wemakemusic* zeigen, dass es im selbstreferenziellen Gefüge Pop - völlig unabhängig vom Standort, hier: Wien - möglich ist, gutes Songwriting abzuliefern. Die Band weiß, wo sie sich verorten will, hat die Hausaufgaben gemacht, u.a. selbst Je...

skug partner

TQW_Skug_Banner_Enroute.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg


skug empfiehlt


Fri 10.03.2017 : [~2.4.] valeska gert – gesicht - körper - bewegung | filmarchiv austria kino kultur haus | wien

Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Mon 27.03.2017 20:30: monday improvisers session! hosted by thomas berghammer, special guest: isolde werner | celeste | vienna

Tue 28.03.2017 20:30: omerzell / siewert / könig | porgy&bess | vienna

Fri 31.03.2017 22:00: the godfathers | chelsea | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook