article_8310_sbi_115x135.jpg
Seite: 1 2 3
1 - 50/108

»Nein Clubbing«, »Shambala - Pas Attendre!«

  • Artist: Trackmarks, Various Artists
  • Label: www.byteburger.free.fr, www.multimania.com/shambala
  • skug : 51
»New Falsch«: Ein schiefliegender Dubbastard, schwerfällig vorankommend und doch voll verdrehter Effets, steht symbolisch für eine Verweigerung. Auf »Nein Clubbing« operieren die Straßburger Riskant-Elektroniker zwar mit dancefloorkompatiblen Versatzstücken, biedern sich aber keineswegs an. Definitiv passieren keine inflationären House- und Kaffeehäusl-Jazz-Adaptionen, sondern experimentelle Auslotungen, ohne einer Geräuschorgie à la Staalp...

Woven Hand

David Eugene Edwards hat die Pause seiner Band 16 Horsepower (neues Album im Juni) genützt und mit dem Soloprojekt Woven Hand eine Platte veröffentlicht, die dem Americana-Sujet ein weiteres überaus spannendes Kapitel hinzufügt. Country- und Folkadaptionen scheinen überhaupt ein ungemein fruchtbares Terrain zu sein, verwiesen sei nur auf die letzten Veröffentlichungen von Papa M, Songs: Ohia oder die Split-Single von Calexico und The Frames (die ...

Watts Funky

  • Artist: Johnny Otis & Friends
  • Label: BGP
  • skug : 51
Geboren wurde Johnny Otis als John Veliotes 1921, aufgewachsen ist er in einer schwarzen Nachbarschaft im kalifornischen Berkeley. Anfang der 1940er Jahre zog er nach Los Angeles wo er zuerst als Drummer und später als Besitzer des Barrellhouse Clubs im Stadtteil Watts (!) nicht unwesentlich an der Entwicklung und Erforschung von Rhythm & Blues beteiligt war. Als Talente-Scout verdanken wir ihm dabei u. a. (Little) Ester Phillips, Etta James, Han...

Tomaset

  • Artist: Gary Smith/Michael Fischer
  • Label: Extraplatte
  • skug : 51
Eher zufällig aufgenommen und auf CD veröffentlicht wurde das hier vorliegende erste Konzert der letztjährigen Tournee von Fischer und Smith. Der Saxophonist Michael Fischer, Gratwandler zwischen »klassischem«, in US-amerikanischer Tradition stehendem Free Jazz und Improvisation europäischer Prägung trifft auf den kongenialen Gary Smith an der Gitarre. Zarte Klangnetze gesponnen aus den Klappengeräuschen des Saxophons und gefühlvollem Gitarrenfee...

»plays«, »Penetrans«, »A Way To Find The Day«

  • Artist: Ekkehard Ehlers, Institut für Feinmotorik, Mapstation
  • Label: Staubgold
  • skug : 51
Von künstlerischen Konzepten zehrt Ekkehard Ehlers' Musik. Er baut weiters auf Techniken und Ansätze, die den kompletten Musikkanon, gleich ob Sound, Pop oder E-Musik inkludieren. Daher vermengt die nunmehr fünfteilig vorliegende »plays«-Reihe Einiges: Die Robert-Johnson-Platte ist authentisch-prozessual-funky geraten, improvisierte Celloklänge gemahnen vordergründig nicht an Albert Ayler, doch Cornelius Cardew wird tatsächlich mit verfremdeten ...

Enthusiast

  • Artist: Sci - Cut .db
  • Label: Bip-Hop
  • skug : 51
Douglas Benfort, umtriebiger Produzent hinter mehreren Projekten (u. a. Tennis) - und mit Sprawl auch Labelowner - bringt mit Enthusiast sein viertes Album, auf dem vor allem durch seine Bip-Hop-Generation-Compilation-Serie zum Geheimtipp avancierten französischen Label Bib-hop heraus. Ein relativ großer stilistischer Schritt weg von seinen letzten Alben, die mehr Drum and Bass, House oder Elektro orientiert waren. Das Klangmaterial auf »En...

¡Vamos! Latin Hits Vol.8-10

Drei neue Compilations mit den Hits, die die Menschen Lateinamerikas und der Karibik bewegen - und auch hierzulande ein paar Leute. Die Interpreten sind uns von den ersten sieben CDs bekannt: Karibe, Melody, Batido House Band, Latinos Band und einige mehr, die die gängigen Hits und Rhythmen von »La Bomba« bis »La Novela« locker aus dem Handgelenk schütteln. Das ist recht nett und mag auch durchaus der ausreichende Soundtrack zum Abkühlen bei eine...

Expander

Remixalben sind manchmal mehr oder weniger überflüssiges Füllmaterial, das man dazu verwenden kann, in der Pause, die nach Album und dazugehöriger Tournee vor dem nächsten Album fast zwangsläufig entsteht, nicht in Vergessenheit zu geraten. Oft ragt dann - wenn es gut geht - eine wirklich überzeugende Neuinterpretation aus einem Sumpf von Mittelmäßigkeit heraus. Manchmal, wie gesagt, ist das leider so. Aber nicht immer. »Expander« zum Beisp...

Narcissus Drowning

Diese CD in irgendeine Schublade zu stecken sollte äußerst schwer fallen. Gelingt es dem Niederländer Jozef van Wissem hier doch, Alte und Neue Musik, Blues und Pop, E und U, also letztlich auch Alte und Neue Welt, unter einen Hut zu bringen. Hat der Lautenist bei seinem Vorgängerwerk »Retrograde Renaissance Lute« noch Stücke u.a. der Renaissance-Komponisten Hans Newsidler und Jacob Reys bearbeitet, in dem er sie von hinten nach vorne spiel...

Sometimes, Good Things Happen

»V/Vm sind das Letzte!« - »Echt?« - »Ja, sie machen alles kaputt.« - »Wie das?« - »Etwas zu sampeln ist ja ganz in Ordnung, aber muss man immer gleich die Arbeit der anderen kaputt machen nur ums Kaputtmachen willen?« - »Hm ... Irgend jemand muss es ja tun!« V/Vm sind wie Beavis und Butthead, die an einem Montag um ein Uhr nachmittags in einer Bar ein Benefizkonzert gegen die Lady-Di-Stiftung spielen, welches anschließend von Sir Steve Bere...

»The Great Divide«, »Rainbow Connection«

Die große, nie alt werdende Ikone Willie Nelson hat drei legendäre Stärken: Er hat mit seinen Songs wesentlich zum Great American Songbook beigetragen, ist ein begnadeter Interpret und höchst eigenwilliger Gitarrist. »The Great Divide« besteht fast ausschließlich aus Fremdmaterial, Nelsons Stimme wurde beinahe unkenntlich gemacht und die Gitarre greift er erst gar nicht an. Dazu kommt ein Protzer der dritten Kategorie als Produzent un...

Worte und Beats

Dem Titel entsprechend haben sich Total Chaos auf ihrem neuen Album auf das Wesentliche konzentriert und präsentieren ein ausgewähltes Bouquet an HipHop-Tracks, die ohne Schnickschnack und Schnörkel auskommen, dabei aber nicht in den Minimalismus abdriften. Die Prägnanz der Instrumentals, von D.B.H., Manuva und Slime mit Gästen wie DJ Vadim, den Twin Towas oder The Bionic Kid produziert, und die sich perfekt einfügenden Raps von Manuva und Gäste...

Emigrante

  • Artist: Orishas
  • Label: EMI
  • skug : 51
Was lange währt, wird endlich gut? - Ja, wenn auch bei erstem Anhören nicht so anders, als das Debut »A lo Cubano«, das 1999, also vor mehr als zwei Jahren, erschien. Warum mir dieses Album dann schließlich trotzdem besser gefällt als das erste? Weil es schöner ausgearbeitet und aufgebaut ist. Die inzwischen nur noch drei Orishas haben dazugelernt, insofern sie ihre Songs individueller anlegen, besser ausfeilen, Samples, Instrumente und Voc...

Verschwende Deine Jugend. Punk und New Wave in Deutschland (1977 - 83)

Die Doppel-CD zu Jürgen Teipels Buch über Punk und New Wave in Deutschland vor der sogenannten »Neuen deutschen Welle«. Zusammen mit Frank Fenstermacher (Der Plan) wurden mitunter längst verloren geglaubte Schätze geborgen und mitunter rareste Klassikaner erstmals auf CD veröffentlicht bzw. wieder zugänglich gemacht. Mit dabei u.a. Mittagspause, Male, KFC, S.Y.P.H., ZK und Abwärts mit ihren teils extrem widersprüchlichen Vorstellungen von Punkroc...

Der schwere Duft von Anarchie

»Niveau ist eine Frage von Stil« war das Motto des letztjährigen »Operation Pudel«-Samplers. Niemand verwirklicht diesen Leitspruch besser als Zeremonienmeister Rocko Schamoni, der bestangezogene Punkausweis-Inhaber der Welt - Stil ist geradezu sein zweiter Vorname. Dass Monsieur Schamoni Glamour richtig schreiben kann, beweist vielleicht am besten die großartige Coverversion von Falcos Hedonisten-Hymne »Junge Römer«. Aber auch die Big-Band...

»Goldwax Story, Vol. 1«, »The Complete Goldwax Singles«

  • Artist: Various Artists, James Carr
  • Label: Kent
  • skug : 51
Von 1964 bis 1970 veröffentlichte das vom Vertreter Quinton M. Claunch (der aber auch Session-Musiker für Sam Phillips frühe Sun-Singles war) und dem Pharmazeuten Rudolph (Doc) V. Russell gegründete Goldwax-Label an die 60 Singles und zwei Alben. Die erste Single 1964, »Darling« von The Lyrics, zeigte zwar noch deutliche Doo-Wop-Einflüsse, war aber auch schon eine Art Gospel-Soul des heulenden Elends an der Kippe zum hysterischen Lachen. Wie Sta...

Down The Road

Dass der große alte irische Grantscherm noch einmal ein Alterwerk veröffentlichen wird, dass seinesgleichen sucht, damit konnte wirklich niemand mehr rechnen. Bis zum Erscheinen von »Down The Road« ging die Morrison-Forschung davon aus, dass die Songs von »Hymns To The Silence« die letzte wirklich geschichtsträchtige Äußerung von »Van the Man« darstellen, aber nach zehn Jahren stellt »Down The Road« sogar diese Leistung in den Sc...

Invoke

Was wäre, würde ich entgegen allen fundamentalen Promo-Regeln behaupten: »Es gibt nur ihn und sonst niemand!«? Ich weigere mich also, ein Arto-Lindsay-Album als eines unter vielen - als nächstes, als folgendes in der Reihe, als oberstes auf dem Stapel usw. - zu besprechen. Ich kann das einfach nicht. Bitten Sie mich also nicht darum, denn ich werde es nicht tun. Es ist wie mit Lou Reed, David Byrne, Jonas Mekas, Martin Rev, Marc Ribot, Nick Zeed...

For A Better Heartbeat (Or Two)

Felix Vodnyansky ist ein bescheidener Mann. Instrumente zu spielen hat er sich selbst beigebracht, das Aufnehmen vielleicht auch. Jetzt liegt seine neue CD »For A Better Heartbeat (Or Two)« vor, die insbesondere eines demonstriert: Vodnyansky hat den Blues. Wie einst Momus hat Vodnyansky in bester Homerecordingmanier alle Instrumente selbst eingespielt. Wunderschön ist das chansoneske »Global Drink«, in dem er etwa zum Akkordeon greift, herrlich ...

Vol. 1

  • Artist: Youssou N'dour et le Super Etoile de Dakar
  • Label: Ixthuluh
  • skug : 51
Jetzt werden die Archive der diversen Studios des Senegal geplündert wie zuvor jene von Kingston und Lagos. Und recht so. Das Material dieser CD stammt aus dem Jahr 1982, das als Geburtsjahr des Mbalax-Stils gilt, der heute noch (»nouveau mbalax«) gültig ist (Rap ist trotz einiger aktueller Compilations noch immer eine Randerscheinung.). Erstaunlich eigentlich, wie modern diese Aufnahmen klingen, auch wenn heute zumeist schroffer akzentuiert wird...

Pieces of Air

  • Artist: Toshiya Tsunoda
  • Label: Lucky Kitchen
  • skug : 51
»Our bodies are surrounded by air. Air fills space completely. But we are not clearly conscious of the existence of air in our daily lives.« Stünde es nicht auf der Hülle, würde ich behaupten, es handle sich um die Definition eines Asthmaanfalls. Die Musik entspricht dem Konzept und vermeidet zu enge New-Age-Bezüge. Sie klingt auch nicht japanisch oder nach einer Installation, ist jedoch eindeutig für Galerien und Museen konzipiert. Wahrscheinlic...

Breath of the Heart

  • Artist: Krishna Das
  • Label: Karuna
  • skug : 51
Beseelt. Rick Rubin produziert einen Krishna-Sänger, der doch tatsächlich 15 Minuten lang »Hare Krishna« mantraartig wiederholt, im Call-and-Response mit ChorsängerInnen. Instrumente wie Tabla oder die Bambusflöte Bambura sind wie das in der Sufimusik gebrauchte Harmonium Elemente, die eine religiös-beweihräuchernde Komponente verstärken. Dem lenken Instrumente des Country nur ein bisschen entgegen. Wer dem countryesk angehauchten Opener »Baba Ha...

Silicom Two

  • Artist: Aoki Takamasa
  • Label: Progessive Form
  • skug : 51
»Silicom Two« ist die Fortsetzung des 2000 begonnenen Multimedia-Projekts von Aoki Takasama (Musik) und Masakazu Takagi (Visuals). Sie bespielten die Biennale in Istanbul und waren auf dem Pariser Batofar. Für den 1976 in Osaka geborenen Takamasa ist digitale Soundgenerierung »common sense«, eine Möglichkeit, in die mikroskopischen Landschaften zwischen den Schaltkreisen vorzudringen. Sterilität als umfassendes Positivum. »Clicks'n'Cuts« aber ans...

2002: Agassi im Weltraum

What the f... ist das? Es klingt wie der Mitschnitt eines Slam-Poetry-Abends auf Meskalin unter Anwesenheit einiger (elektronischer) Instrumente, Mobiltelefone, sprechender Computer, Kleinkinder und dergleichen. Tatsächlich handelt es sich hier um einen Indie-was-auch-immer-Sampler aus Köln, zusammengestellt von einem gewissen Christian Breuer alias i.i.a.e.u.e. alias Um Wah Wah, der auch selber einige Stücke beisteuert. Weitere Mitwirkende sind ...

Zu Fuß

  • Artist: Langstreckenläufer
  • Label: www.familystyle-records.com
  • skug : 51
Vier junge Menschen aus Hamburg zitieren sich auf ihrem Debüt »Zu Fuß« durch die besseren Momente der (deutschen) Popgeschichte der letzten, sagen wir mal, 25 Jahre. Wir hören also überzeugende Nachstellungen früher NDW-Knaller, als diese noch Punkrock mit Electro zu verschmelzen wusste, neben semi-synthetischen Liebesliedern und schrammeligem Slacker-Pop (hat hier gerade wieder wer Syd Barrett erwähnt?). Natürlich hat man das alles schon m...

My Sound

Dass Stefan Moerth aka Stereotyp zur ersten Liga gehört, ist spätestens seit dem »Dub Club Track« zum Jubiläum der Wiener Soundinstitution im Jahr 2000 klar: Dieser jenseits aller Genres angesiedelte absolute Floor Killer - eben auf Basis Dub - arbeitet mit allem, was die computerunterstützte Musikproduktion hergibt: Sounds, brachial, finster und markig, dass man beinahe an Drum&Bass denkt, während es einem schon beim Intro kalt den Rücken runter...

Locks

  • Artist: Andy Moor/Kaffe Matthews
  • Label: Unsounds
  • skug : 51
Auf dem 2001 gegründeten Amsterdamer Label erscheint bereits die zweite CD von Moor/Matthews. Ein spannendes Meeting, aufgenommen in den Annette Works Hillside Studios/London, im Steim/Amsterdam sowie live in Paris. Gern gerät auch Moors Gitarre in Matthews Live-Converter und verwunderlich ist, dass gerne Loops rundlaufen und wie melancholische Drones funkeln. Zwischendurch werden aber wieder kräftig Gitarrensaiten malträtiert und ausgefranstere ...

Sommerschlaf und Winterreise

  • Artist: Lars Stigler
  • Label: echoes music
  • skug : 51
Erstens: Alleine des Covers wegen muss man diese CD schon haben. Zweitens: Der Musik wegen so wie so. Lars Stigler ist Vibraphonist der ebenfalls in diesem Heft besprochenen Mimi Secue und somit auch musikalisch durchaus mit diesen in Verbindung zu bringen. Stimmungsmäßig vor allem, hier ist alles ruhig, schwebend, entspannt schön. Diese CD mit dem wunderschönen Titel ist zwar ein Solo-Werk, aber abwechslungsreich instrumentiert: Gitarre, B...

Romeo & Julia

  • Artist: Klaus Kinski
  • Label: Classic HI
  • skug : 51
»Genie zu sein, bedeutet für mich, alles zu tun, was ich will.« (Klaus Kinski) Er tut es stets und kompromisslos, schlägt seine Lehrer, desertiert von der deutschen Wehrmacht. Zum Tode verurteilt kann er fliehen, wird niedergeschossen und gerät in britische Gefangenschaft. Er spielt Theater für seine Mithäftlinge und sucht das Bohemienleben im Berlin der Nachkriegszeit. Was folgt ist bekannt: Exzesse, Irrenanstalt, großartige Rollen, Werne...

»Song Of Separation«, »Music For Big Ears«, »Variations«

  • Artist: Oren Ambarchi, Charlemagne Palestine, Sheffield/Rippie
  • Label: Staalplaat
  • skug : 51
Schicht um Schicht legt Oren Ambarchi übereinander und man glaubt vorerst kaum, dass es sich bei allen Teilen der sechs »Songs Of Separation« um Stücke für Solo-Gitarre handelt. Die überlagerten Spuren reiben einander und die Wonnen repetitiver Schleifen verschieben sich mehr und mehr zu geräuschhaften Drones, die zuletzt schwer an den Sound von Michael Northam mahnen. Die Resonanzen von Kirchturmglocken verhelfen Charlemagne Palestine auf Staalp...

No Other Love

Seine bisher einnehmendste Produktion. Nach den Groove-Doktoreien beim letzten Album, verlässt sich Chuck Prophet hier wieder auf traditionellere Arrangements, aber mit einer Liebe zum Detail und mit einer großen Genauigkeit bei der Reproduktion seiner Stärken. Welche Töne der Achsenveteran hier seiner Gitarre entlockt, ist purer Six-String-Heaven. Von der Spielweise mal ganz zu schweigen, die mit gepflegten Understatement reinschwingt und ...

Trio Exklusiv

  • Artist: Trio Exklusiv
  • Label: Geco
  • skug : 51
Trio Exklusiv sind die vier Wiener Richard Klammer, Franz Reisecker, Mex Wolfsteiner und Martin Zrost, vielen bekannt von ihren (Band)Projekten Planet E bzw. Lichtenberg. Das Debütalbum des Trio Exklusiv ist eine hybride Angelegenheit, allerdings im allerbesten Sinne. Da wird dem Klischee vom inflationären Downbeat-Wien ordentlich der Tanzboden eingezogen, da klingt man stellenweise dank des Mariachi-orientierten Trompetenspiels wie Calexico auf ...

Don't Play, Just Be

Der Musiker und Komponist Koglmann steht für ein eigenes Genre. Wahrscheinlich steht er auch für ein Image, aber zerbrechen wir uns darüber vorläufig nicht den Kopf. Die Aufnahme mit drei Stücken oder Suiten, ausgeführt von einem Jazz-Quartett, dem Klangforum Wien und einer Sopranstimme, beginnt mit »Don't Play, Just Be«. Die Komposition ist gewiss von hoher Qualität, ich empfinde sie allerdings als sehr abstrakt, womit ich jedoch nicht diese mak...

Hands and Knees Music

»Music is what we make of it. If we can understand who we are, we can understand the role music should play in our lives. Music is our religion.« Schwachsinn! Erstens sollte man damit aufhören, Religion und Religiosität zu verwechseln, und zweitens hoffe ich, dass Musik mehr ist als eine Sound-Therapie zur Behandlung von postpubertären Hautproblemen und sexuellen Störungen. Nur weil Sie an Musik glauben, glaubt die Musik noch lange nicht an Sie. ...

Austrian Audience

Der Grazer Verein zur Förderung von Popkultur KIM holt mit »Austrian Audience« zum akustischen Schlagabtausch der harten Gangart aus. Dass Graz ein veritables Pflaster für krude Electronic-Veitstänze im ultraroten Dezibelbereich ist, ist nicht erst seit Schlauch- und Fetish-69-Zeiten abgemachte Sache. Die von Buckstar und Dr. Nachtstrom kompilierte CD eröffnet nach »habitatG« (KIM 001) diesmal Eindrücke, wie man sich zwischen Forum Stadtpark, KIM...

Moffou

Jeder hat sein Lieblingsalbum von Salif Keita; für die meisten wird dies »Soro« sein. Meines war bislang das funkige »Folon«. Jetzt könnte es »Moffou« werden. »Yamore« ist ein wunderschönes Lied, das Salif Keita für sein Duett mit Cesaria Evora geschrieben hat, ein Lied, das sozusagen eine ganze musikalische Kolonialgeschichte ist, eines jener Lieder, das ewig dauern könnte (und tatsächlich hat es knappe 8 Minuten). Es klingt immer übertrieben, w...

Plastic Fang

  • Artist: The Jon Spencer Blues Explosion
  • Label: Mute
  • skug : 51
Judah Bauer, der Typ der hier die slicken Licks spielt, meinte mal ohne falsche Bescheidenheit, dass es bei der Blues Explosion lediglich darum ginge, die beste Rock?n?Roll-Band des Planeten zu sein. Leicht durchklingen ließ er noch, dass »Feeling« beim geraden Gebolze im patentierten Live-Overkill etwas auf der Strecke bliebe. Auf den Alben variierten sie ihre Ansätze ja zuletzt bei »Acme« soweit, dass sogar zwei Editionen auf den Markt ka...

Underground Superstardom

Knöchel-Parteeee!!!!! Mr.Mootz of Summerhausen, Kill-freudiger Ex-Fatzo der Drill?n`Bass-Abteilung legt?s jetzt vollends auf brechend volle Tausender-Floors an. Was früher niederträchtigste, mit Insignien des Teufelsmetall hantierende, No-U-Turn-Verhärtung war, kommt jetzt als One-Man-Hitparade im Brutalo-Overdrive daher. Das ist nicht im mindesten mehr düster und dämonisch, sondern ohrfeigt und tritt einen mit Freude und heller Miene von allen S...

Complete Organ Works

Eingespielt im Jahr 2000 vom französischen Organisten Olivier Latry in der Kathedrale Notre-Dame de Paris, liegen hier anlässlich des zehnten Todestages von Olivier Messiaen am 27. April 2002 erstmals alle seine Orgelwerke als sechs CDs umfassende Box vor. Das dreisprachige Booklet enthält neben Erläuterungen zu den einzelnen Werken eine genaue Beschreibung der 600 Jahre alten Orgel. Olivier Messiaen (1908-1992) war nicht nur einer der bedeutends...

Live ... In Dinky Town

  • Artist: Michael Weston King
  • Label: Twah
  • skug : 51
Michael Weston King ist der Vorsteher der Good Sons, der englischen Könige des Country Rock. Das hier ist eine wunderbar unkomplizierte Sammlung von akustischen Soloaufnahmen aus den letzten fünf Jahren, aufgenommen in Radiostationen, Plattengeschäften und Clubs. Und ohne genrespezifische Eigenheiten der Good Sons scheinen diese Songs in ihren Rohfassungen noch viel kräftiger. Egal ob eigene Werke oder Sidesteps zu Helden wie Townes Van Zandt, Ki...

Autumn Drums

  • Artist: Omnidrive
  • Label: www.radiofujiko.it
  • skug : 51
Omnidrive ist ein DJ aus Bologna, der Teil sowohl der Theater-/Performancegruppe Teatro Polivalente Occupato als auch dem freien Radio Fujiko ist und als solcher sämtliche tanzbare Locations in und um Bologna mit Sound versorgt, wenn er nicht für die Fashion-No-Shows von »sugarbabe.org« auflegt. »Autumn Drums« ist eine 74-minütige Live-Session anlässlich einer größeren Performance im Teatro Anfang dieses Jahres. Dabei ist das vorliegende Te...

Alright On Top

  • Artist: Luke Slater
  • Label: Virgin
  • skug : 51
Hier will wohl jemand mit dem Holzhammer in die Charts. Das einzig Spannende an dieser Platte ist, dass sie ausgerechnet von Luke Slater stammt, der einst zur Speerspitze des britischen Techno zählte und jetzt auf »Alright On Top« seine Vorstellung von Dance-Pop präsentiert, die sich im Großen und Ganzen in der Wiederverwertung und Verwurstung aktuellerer, sich gut verkaufender Tanz-Musiken erschöpft: Von Big Beat, Breakbeat und Vocoder-Ges...

Are you Passionate?

Eines Samstags erwache ich aus einem tiefen Nachmittags-Schläfchen erst spät in der Nacht. Wie lange, wie weit bin ich weg gewesen? Ich nehme das oberste Album vom Stoß und spiele es ganz laut. Schwer zu sagen, wann und wo, in welchem Jahr und in welcher Welt ich mich wiederfinde und ob's überhaupt darum geht. Ich kenne das Stück, ich habe es vor langer Zeit gehört, vor dem Einschlafen oder in einem anderen Traum. »Well I took you for a wal...

Between or Beyond the Northern Lights

Crippled, der kleine deutsche Fischer wirft sein Netz über vergangene Nordlichter. Nach zwei Retourladungen aus den schwarzwäldischen MPS-Archiven und den 70er-Fusiongräbern des ehemaligen Ostblocks, jazzt es jetzt aus skandinavischem Gestrüpp anno ?67 -?78. Man spürt, dass beim Kontraspiel von Congas und Saxophon noch das Verruchte zwischen den Lippen klebt. Spektakel und ineinander verschweißtes Teamwork bestimmte noch das klingelnde Süpp...

Alien Audio Absurdities

  • Artist: Tomoroh Hidari
  • Label: http://listen.to/hidari
  • skug : 51
Zwei Sachen: Tomoroh Hidari kann dem skug-Affiliates- und dem Grazer »Austrian Audience«-Umfeld zugeordnet werden. Nicht, dass das kryptisch daher kommen soll: Vielmehr sind es Referenzpunkte. Tracktitel wie »Schizoid Breakbeat Polka« und »Jolly Speedcore-Metal Ballad« stecken das Sound-Programm ab als lakonischen Verweis auf mehrfach gebrochene So-als-ob-D'n'B-Electronica mit vielen verwischten Hi-Hats, ziemlichem Hall und verqueren Beat-Struktu...

Big Men - Rai Meets Reggae

Rai und Reggae, das war (und ist gelegentlich noch) Rebel Music. Aber darum geht es auf diesem Album nicht. Die Produzenten, Martin Meissonnier und Guillaume Bougard, Chef des Indie-Labels Tabou 1, hatten die Idee, eine Runde von Rai-Allstars wie Mokhtar Samba, Tarik, Fadela oder Khaled nach Kingston einzufliegen und mit der Creme des Dancehall-Reggae, allen voran Crossover-Spezialisten Sly und Robbie, jammen zu lassen. Die Mikrofone teilten sich...

Liberation Von History

Nach der auf Samples basierenden 98er-Platte unter dem Namen Wunder veröffentlicht Jörg Follert aka Wechsel Garland nun ein Album, das in eine komplett andere Richtung geht und weitgehend ohne Samples auskommt. Angesichts zunehmender Vorhersehbarkeit und Beliebigkeit diverser Indietronic-Acts wirkt dieser Schritt zu handgemachtem Sound äußerst erfrischend und konsequent. Auf »Liberation Von History« ist Follert nicht nur Programmierer sonde...

Sestrichka

Seit 14.3. hat das WMF ausgegroovt. Einer der schmucksten Clubs der letzten zehn Jahre Berlin. Die pumpende Heimat der Beatinnovation ist wieder mal Rationalisierungen zum Opfer gefallen. Als »Moment in Time« bleibt aber von einigen Unerschütterten das zugehörige Musiklabel am Leben und beginnt jetzt nach etlichen Clubnight-Samplern auch mit Einzelkünstlern. Neben dem eher nervigen Brummstimmen-Elektro (oder Post-EBM) von Kotai, schmückt da vor a...

»Hostile Ambient Takeover«, »Millenium Monsterwork«

Das achtzehnte Album der Melvins könnte ihr bestes sein. Die sind auch durch Gott weiß welche Scheiße gewatet, um ihre Vision aufrechterhalten zu können. »Hostile Ambient Takeover« vermittelt den Eindruck einer Band, die sich der Last bewusst ist, die letzten nennenswerten Vertreter in Sachen psychotischen Heavy-Rocks zu sein. Wobei das Psycho-Element diesmal besonders reizvoll ausgefallen ist und den Leitfaden durch den sich permanen...

Easy Now

  • Artist: Jeb Loy Nichols
  • Label: Rykodisc
  • skug : 51
Einige Lebenszeit verbrachte Jeb Loy Nichols in so unterschiedlichen Welten wie London, New York und dem ruralen Amerika. Ein durch Bluegrass (Daddy) und Jazz (Mum) geprägtes Elternhaus hat ebenso seine Spuren hinterlassen. Heute lebt J.L., der in einem Kaff irgendwo in Missouri aufgewachsen ist, in Wales. In guten Momente - und derer gibt es beachtlich viele - ist »Easy Now« so schön differenziert wie die Country-Wunderwelt von Ween. Und wenn di...

skug partner

HR_180x180_skug_loop.gif

viertel.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Thu 27.04.2017 : 15 jahre fluc fest | fluc | vienna

Fri 28.04.2017 : [~30.04.] ulrichsberger kaleidophon 2017 | jazzatelier | ulrichsberg

Fri 28.04.2017 : [~6.5.] donaufestival – du steckst mich an | diverse @ krems |

Mon 01.05.2017 12:00: boem*moe: 1. mai krisensitzung | mo.ë | vienna

Mon 01.05.2017 14:00: 1. mai fest im 7*stern | 7*stern | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook