article_8310_sbi_115x135.jpg
Seite: 1
1 - 14/14

Renegades of Music

article_8427_cd_rene_1b_150.jpg Ein launig-experimentelles Neuerscheinungspanoptikum mit Tonträgern vom Hedvig Mollestad Trio, Trio Trara, Pascal Niggenkemper, Katharina Klement, Martin Siewert, Norbert Möslang, Ilia Belorukov, Kurt Liedwart und Quentin Sirjacq.

»Rastlos«

article_8197_cd_synesthetic_150.jpg Noch eine gelungene CD des 2004 gegründeten Wiener Labels. Vincent Pongrácz ist trotz seiner Jugend (geb. 1985) kein unbeschriebenes Blatt mehr. Vor zwei Jahren leitete er die Stageband im Porgy & Bess, bald darauf gewann er den SKE Pulicity Preis. Auf der im vorigen Jahr erschienen CD »Woody Black 4«, eingespielt von einem Bassklarinettenquartett, fanden sich einige seiner Kompositionen, und nun folgt mit »Rastlos« ein feines Ensemblewerk de...

»Sex&Violence«

article_8086_sex-violence-willi-landl-_150.jpg Willi Landl gelingt, was vielen deutsch singenden Singer/Songwritern nicht so selbstverständlich schaffen: Man hört dem queeren Sänger gerne zu, wenn er mit weicher Stimme manch abenteuerliche Fantasie besingt. Am explizitesten im kurzen Stück »Zug«, in dem das lyrische Ich dem jungen Metal-Fan mit Provinzgesicht gegenüber am Klo den nackten Arsch verhauen möchte. Gedacht, getan – doch es war nur ein Traum. Mit seinen Texten hat der Oberösterreic...

»Morphing«

article_7742_cover-jov-morphing-220x22_150.png Schön langsam wird's peinlich. Ich kann doch nicht jede auf den Wiener Jazzwerkstatt Records erschienene CD über den grünen Klee loben. Na gut, sagen wir jede zweite CD. Reicht auch. Wieder einmal sind es die Big Band Efforts, die es mir angetan haben, dieses Mal in Form des von Martin Eberle und Martin Franz gegründeten Jazzorchesters Vorarlberg, dem Clemens Wenger als Arrangeur und Komponist vorsteht. Neben Wenger sind einige Mitspieler von Stu...

»Hornhub«

article_7516_hornhub-cover-529x529_150.png Das Wiener Label Jazzwerkstatt Records hat zuletzt überwiegend großartige CDs veröffentlicht. Das Debüt des niederösterreichischen Drummers Hubert Bründlmayer reiht sich hier nahtlos ein, im »Falter« gab's dafür sogar eine Platzierung in den Jahrescharts und auch sonst sparte die Fachwelt nicht mit Lob, obwohl mitunter doch sehr reserviert und mit einer fast klinische Geste. Da ist etwa von »instrumentaler Finesse«, »Komplexität der Kompositionen...

»At The Age Of Six I Wanted To Be A Cook«

article_7495_romschaerereberle-attheag_150.jpg Das Debut dieser drei Herren habe ich im Prinzip schon über den grünen Klee gelobt und jetzt ... machen sie es einfach nochmal. Noch besser, noch schöner, noch verspielter. »At the Age of Six I wanted To Be A Cook« bietet erneut eine multikulturelle Herumtollerei im großen Garten der Improvisationsmusik. Eine Art Worldjazzjuxerei, die streckenweise wie eine Wiedererweckung von Codona wirkt, der legendär leichtfüßigen ECM-Einspielung von Collin Wa...

»In The Pelagic Zone«

article_7488_sdsharp_150.jpg Eins und Eins ist meistens Zwei. Die erste Eins, eine römische Eins sozusagen, ist Elliot Sharp, einschlägig bekannter Bass, Komponist und generell eine musikalische Persönlichkeit durch und durch. Ein Mitstreiter der New Yorker Downtownszene der 1980er Jahre, bekannt durch Leute wie John Zorn, Bobby Previte oder Wayne Horvitz. Dort war damals alles möglich, leise und hauchend, ekstatisch, lärmend, aggressiv, mit traditionellen Blutlinien oder si...

»Live«

article_6971_live_150.jpg Mit den 6- bis 8-fach-CD-Samplern von Real Gone Records wird seit einiger Zeit die Jazzgeschichte zum absoluten Ramschpreis zugänglich gemacht. Ein inflationärer Skandal einerseits, andererseits kann man dadurch in viele LPs reinhören, die sonst kaum erhältlich sind. Bevorzugt wühlt das Label in den späten 1950ern und den 1960ern, in der goldenen Ära des modernen Jazz, von Hardbop bis modalem Jazz, von Free bis Fusion. Genau dorthin passt auch di...

»Nicht aus dem Sinn«

article_6926_reisinger_150.jpg Es wird Zeit die Frau des Rezensenten wieder einmal zu Wort kommen zu lassen. Im Grunde sind das ja arme Geschöpfe! Was die alles ausbügeln müssen, um die ewige Nörgelei und das Niedermachen alles Schönen, Guten, Wahren ihres kulturkritischen Gatten auszutarieren! Kein Wunder, dass die besseren Hälften von Rezensenten oft die Welt retten oder zehnmal erfolgreichere Autorinnen sind als der Gatte. Ha! Aber es läuft nicht immer so. Etwa bei dieser C...

»Dekadenz«

article_6901_dek_cover_150.jpg »Leider geil«, muss ich da jetzt hinschreiben. Eigentlich wollte ich mein Rezensentenzeug schon an den akustischen Nagel hängen und eine kurze Pause machen. Aber dann flatterte die neueste CD der Wiener JazzWerkstatt herein, und ja, diese »Dekadenz« muss einfach mit reichlich Lob überhäuft werden. Das Ensemble Studio Dan wurde 2005 im Rahmen der ersten Wiener JazzWerkstatt von Daniel Riegler gegründet. »Dekadenz« präsentiert eine Auswahl aus dem ...

»The Truth Is On Fire«

article_6793_thetruthisonfire_150.png Das kommt auch selten vor. Dass die Presseaussendung zu einem Großteil aus einem Zitat von Marc Aurel besteht. Nicht irgendeines natürlich, sondern die Verteidigung des Wahren vor dem Schönen. Das ist natürlich heikel, weil gar so elitär. Denn natürlich kennt das Wahre nur, wer zum Wahren erzogen wird. Das bloß Schöne (heute sagen wir Hitparade oder Mainstream dazu) bleibt das Banale, das Volksnahe. Aber fangen wir jetzt nicht an, das a...

»Please Don't Feed The Model«

article_5905_artur-bodenstein-model-co_150.jpg Ein Jahr hat diese CD von der Aufnahme im Wiener Clipwerk bis zur Veröffentlichung gebraucht und man darf ruhig sagen, dass sich das Warten gelohnt hat. Vorausgesetzt, man hat auf ein Jazztrio gewartet, das aus einem Gitarristen, einem Trompeter und einem Sänger (und gleichzeitiger Human Beatbox) besteht. Eine komische Besetzung ist das? Ja, fein, nicht? Macht vom ersten Stück an sofort Laune, zieht einen rein in eine unbeschwerte, weltoffene Lus...

»Things«

article_5187_studio_dan_featuring_nika_150.jpg The larger ensemble version from Jazzwerkstatt is here at play and work. An open instrumentarium for all purposes, from modern soundings to earlier ones, it's important to use a door that leads into another room where more doors will reveal ... There's a lot of collages at first and it's a hair hard for me to focus between Dodeca-Wien, Zappa, Count Basie and John Zornish influences, but I am open to experience more and see where it'll take me. Ni...

»Oblaki so rdeci«

Was Jazz anbelangt bin ich ja ein völliges Nackerbatzel, das Miles nicht von Davis unterscheiden kann. Die Zahl der nachweislich wunderbaren Jazzplatten die mich ratlos hinterlassen haben ist Legion. Umso schöner, wenn ich ein Album in die Hand bekomme, das mir nicht erneut meine Unzulänglichkeit beweist und mich Fach-/Krachidiot charmant abholt ohne laut o. ä. werden zu müssen. Dies hier ist so eines. Die in Wien lebende slowenische Musikerin ha...

skug partner

TQW_Skug_LIQUID_LOFT.GIF

 HR_180x180_skug_loop.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg


skug empfiehlt


Fri 10.03.2017 : [~2.4.] valeska gert – gesicht - körper - bewegung | filmarchiv austria kino kultur haus | wien

Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Mon 27.03.2017 20:30: monday improvisers session! hosted by thomas berghammer, special guest: isolde werner | celeste | vienna

Tue 28.03.2017 20:30: omerzell / siewert / könig | porgy&bess | vienna

Fri 31.03.2017 22:00: the godfathers | chelsea | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook