article_8310_sbi_115x135.jpg
Seite: 1
1 - 19/19

»Live«

article_7576_cooder_150.jpg Nach seinen Jahren als Perfektionist sowie Förderer und Entdecker von Stars aus Kuba und Afrika, verlegte sich Cooder zuletzt immer mehr auf sein Songwriting und mit seiner zuletzt erschienenen Trilogie gelang ihm eine Historie des verschollenen Los Angeles seiner Jugend. Die hier dokumentierten Konzerte in San Francisco sind eine Versöhnung mit seinem Frühwerk in den 70ern. Mit alten Weggefährten wie dem unverwüstlichen Flaco Jimenez am Akkordeo...

Als die Welt elektronisch wurde: Morton Subotnick

article_7344_mortonlillevan10065_150.jpg Der Komponist Morton Subotnick durchpflügt seit den frühen 1960er Jahren die Elektronik. Analog-Synthesizer-Musikpionier, unkonventioneller Vortragender, Entwickler einer Musiksoftware für Kinder: eine interviewgestützte Spurensuche anlässlich seines achtzigsten Geburtstags und des fünfundvierzigsten von »The Wild Bull«, das Opus Magnum des einzig wahren »Godfather of Techno«. Foto: Bregenzer Festspiele/andereart ...

»Election Special«

article_6558_rycoder_150.jpg Länger nicht mehr betont Ry Cooder gehört. Ihn und sein umfangreiches Schaffen irgendwann einfach außen vor gelassen, nur nebenbei wahrgenommen und gewusst: »We need to get smarter, fast«, wie er jetzt 2012 in der Info zur CD schreibt. Heimatgefühl stellt sich nun beim Hören der neuen Cooder-CD unvorhergesehen ein. Seine Songs haben bei mir mal wie selbstverständlich zum Alltag gehört. Wie ein Soundtrack oft, fällt mir ein, was ich beinahe v...

»Locked Down«

article_6332_drjohn_150.jpg Leider ist selbst eine Tasten-Koryphäe wie Dr. John nicht davor gefeit, lauwarme Alben zu veröffentlichen, man erinnere sich an den Großteil seiner zuletzt erschienenen CDs. Auf seine alten Tage überlegte es sich der Voodoo-Meister nun aber und holte jemanden ins Boot, der mit ihm, ehe das Schiff versinkt, noch alles zu einem versöhnlichen Ende bringt. Für diese Produktion zeichnet also Dan Auerbach (Black Keys) mitverantwortlich und der ver...

»Pull Up Some Dust And Sit Down«

article_6039_cooder-pull-up-some-dust-_150.jpg  Das völlige Unverständnis über die handelnden Personen in der Wall Street ist so massiv, dass Ry Cooder diese Songs anscheinend schreiben musste. Seine Trilogie über Los Angeles war abgeschlossen, die Arbeit an Soundtracks langweilte ihn (der die Angebote sind nicht verlockend genug) und so traf er sich mit Weggefährten wie Flaco Jimenez, dem Tex-Mex Akkordeonspieler des Planeten überhaupt (für all jene die geglaubt haben, er habe den Ruhes...

»What's It All About«

article_5777_metheny_150.jpg Pat Metheny ist ein typischer Provokateur von Hassliebe, was wohl nicht nur bei mir an seinem unverwechselbaren, im Grunde schon überkultivierten Gitarrensound liegt, den er wiederum von und in Abgrenzung zu Wes Montgomery über lange Jahre hin entwickelt hat. Vor allem auf den CDs mit seinem Stammkollektiv, der Pat Metheny Group, gerinnt diese Signifikanz sehr schnell zur Penetranz. Umso dankbarer muss man über jedes Album sein, auf dem weniger d...

»Brothers«

article_5590_black_keys_150.jpg That's me, that's me, the Boy with the Broken Halo! Der Blues des weißen Mannes zählt nach wie vor zu einem der musikalischen Großverbrechen, das so glaubwürdig wirkt wie ein regentanzender Wall Street Broker in Navajo-Kriegsbemalung. Hier entsprechend ein Baseballschläger von links an Post-Cream- Eric Clapton und von rechts mit ein wenig Nachdruck an Rattle & Hum-posierende U2. Und doch: Es gab Jon Spencer, Edwyn Collins, sogar die...

»The Party Ain't Over«

article_5216_wandajackson-partyaintove_150.jpg Wanda Jackson already belongs to the Americana hall of fame, in the early rock ?n' roll and country section (along Buddy Holly, Carl Perkins, Elvis or Little Richard). She comes back here in a now common »diggin' from ya grave« production of the also pretty known and talked about Jack White III (Heavy Surfer's Tremolos, Juicy Theremin & Quentin Tarantino's style). But the overall immediate sound of such production actually doesn't amount much...

Realism

article_4921_realism_the-magnetic-fiel_150.jpg Mit seinem Alter Ego bleibt Stephen Merrit seinem Ruf und seinem Genie treu und widmet sich auf »Realism« der reflektierten Sanftmut. Der Wall of Sound des Vorgängers »Distortion« ist Vergangenheit und Glockenspiele und Gitarren dominieren das Geschehen, über dem Merrit seine konsumentenfreundlich kurzen Songs ausbreitet. Ein Song wie »Everything Is One Big Christmas Tree« fehlte dieser Welt bis jetz...

»You've Stolen My Heart«

Dafür oder dagegen? Das Expertengeplänkel dauert an und in den schmallippigen Neutönerkreisen wird vehement nach Farbbekennung verlangt. Das Arditti Quartet oder das Kronos Quartet? Wobei man sich über die hohe Interpretationsqualität beider Ensembles oft einig ist. Uneinig indes über deren Repertoireverständnis. Gilt das Arditti Quartet als »seriös«, gerade weil sie sich der Neuen Musik so engagiert annimmt, sich auch mal in einen Helikopt...

The Shadow of Your Smile

article_5893_wilson2_150.png Wie Brian Wilson den Beatles doch noch ihre Englischhörner verbiegt

Zur Veröffentlichung der Komplettneueinspielung von »Smile«, dem bisherigen »most famous pop-music album never released«.

Stumble Into Grace / Stolen Beauty

Seit mehr als zwanzig Jahren bewegt sich Emmylou Harris nun schon im Bereich Folk, Pop und Country und kann getrost als Diva bezeichnet werden. So ist sie auch am Cover ihrer neuen CD zu sehen: Mit würdevoll ergrautem Haar, das wohl doch eher gefärbt wurde. Aus der Country-Ecke wagt sich Harris immer weiter heraus, die ruhigen Melodien werden von ihrer schönen Stimme getragen. Im Laufe der Jahre sind die etwas schrillen Höhen einer angenehm wärme...

Yankee Hotel Foxtrott

Nach der Zusammenarbeit mit Billy Bragg - man interpretierte miteinander Lieder und Texte von Woody Guthrie - erscheint mit einiger Verspätung Wilcos Yankee Hotel Foxtrott. Nachdem die Major-Plattenfirma der Band nicht zum fertigen Produkt stehen wollte, gab es Zank und letztlich die Lösung, bei einem Sublabel des Majors zu erscheinen! Nun, es hat sich gelohnt darauf zu warten: Selten hat man in letzter Zeit derart differenzierte Songs gehört, ei...

Nuevo

Schon mehr als 450 Kompositionen aus verschiedensten Regionen gehen auf das Konto der Stachanows unter den Streichquartetten. Mexiko fehlte bislang und die MusikerInnen um David Harrington haben der reichhaltigen Musikkultur insbesondere von Mexico City bestens entsprochen. Popular- und traditionelle Kultur führen eine vitale Koexistenz und tatsächlich: Von mexikanischen Telenovelas Inspiriertes (»Chavosuite«) ist ebenso zu finden wie Leierkasten...

Nuevo

Schon mehr als 450 Kompositionen aus verschiedensten Regionen gehen auf das Konto der Stachanows unter den Streichquartetten. Mexiko fehlte bislang und die MusikerInnen um David Harrington haben der reichhaltigen Musikkultur insbesondere von Mexico City bestens entsprochen. Popular- und traditionelle Kultur führen eine vitale Koexistenz und tatsächlich: Von mexikanischen Telenovelas Inspiriertes (»Chavosuite«) ist ebenso zu finden wie Leierkasten...

Life On A String

Es ist ruhig geworden um Laurie Anderson. Und auch sie selbst gibt sich nachdenklicher und verhaltener als zuletzt. Sieben Jahre nach dem letzten CD-Opus legt die mittlerweile 54-Jährige mit »Life On A String« eine Arbeit vor, mit der sie gerade im Versuch, up to date zu bleiben, ihren eigenen Reife- und Alterungsprozess bewusst macht. Nein, nicht durch einen etwaig besonders hohen Peinlichkeitsfaktor, einfach im Nebeneinander reminiszenzhafter u...

Blues Dream

Auf seinem aktuellen (was heißt bei Frisell schon aktuell?) Album »Blues Dream« bewegt sich der umtriebige Gitarrero Frisell noch entschiedener als bisher »back to the roots«. Sein reguläres Quartett der letzten Jahre um den Multiinstrumentalisten Greg Leisz, zusätzlich verstärkt noch durch drei Bläser, versucht hier im besten Sinne an die Great American Music eines Copeland wie eines Ellington oder Mingus anzuschließen. Solch Unterfa...

Silencio

  • Artist: Gidon Kremer/Kremerata Baltica
  • Label: Nonesuch
  • skug : 45
Laut John Cage lässt sich Stille nicht wirklich herstellen. Doch eine feierlich leise musikalische Andacht ist drin. Vor einem selber. Spiele die Kremerata Baltica und die persönliche Versenkung wird gelingen. Das sechssätzige »Come In« von Vladimir Martynov lädt mit genialen, modal-schwermütigen Motiven ebenso dazu ein wie Arvo Pärts »Tabula Rasa«. Des Esten Meisteropus aus 1977 für Streichorchester, präpariertes Piano und flirrende Sologeigen (...

Reich Remixed

Closed System Remixology: daß eine kanonisierte Gutsprechung zur wertfreien Sampleverwendung der anything goes-Kultur bisher nur zu äußerst wenigen Perlen neben Unmengen akustischen Mülls führte, ignorieren die meisten Kritiker. Von Ausdünnung populärkultureller Grundnahrung durch digitale Schnellverdauung mag selbstredend kein stylee Cyberscratch-Guru wissen. Nur einige wenige pumpen qualitativen Anspruch ohne Blick auf schnelle Euro...

skug partner

HR_180x180_skug_loop.gif

viertel.gif

 jeu_abos2016_17_skug180x180_RGB_2_web.jpg

malmoe.jpg

skug empfiehlt


Tue 14.03.2017 20:00: [~29.4.] frotzler-fragmente | schauspielhaus | vienna

Thu 27.04.2017 : 15 jahre fluc fest | fluc | vienna

Fri 28.04.2017 : [~6.5.] donaufestival – du steckst mich an | diverse @ krems |

Fri 28.04.2017 : [~30.04.] ulrichsberger kaleidophon 2017 | jazzatelier | ulrichsberg

Fri 28.04.2017 20:00: szene world opening | szene wien | vienna


» alle termine
 

skug friends



logo_emap.gif

fresh_Logo_black_red180.jpg

bytefm_logo.gif

logo_norient_NEU_2011.jpg

orange94.png

ute_bock_logo.gif

» skug @ facebook